Natur + Grün  

 

Artenschutz

Die "besonders geschützten" und die "streng geschützten" Arten


Teichfrosch (Rana kl. esculenta), Foto: Förderverein Naturpark Barnim
Teichfrosch (Rana kl. esculenta)
Foto: Förderverein Naturpark Barnim

Großer Klappertopf (Rhinanthus angustifolius), Foto: Florian Möllers
Großer Klappertopf (Rhinanthus angustifolius)
Foto: Florian Möllers

Scheckenfalter, Foto: Florian Möllers
Scheckenfalter
Foto: Florian Möllers
Im Naturschutzrecht gibt es zahlreiche Regelungen für besonders geschützte Arten. Ein Teil der besonders geschützten Arten ist zusätzlich streng geschützt, und für diese gibt es einzelne weitergehende Regelungen. Welche Arten damit gemeint sind bestimmen § 7 Abs. 2 Nr. 13 und Nr. 14 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG). Danach gehören die in folgenden Rechtsquellen genannten Arten dazu:

EU-Artenschutzverordnung
Alle in den Anhängen A und B dieser Verordnung aufgeführte Arten sind besonders geschützt. Hierzu gehören neben vielen exotischen Artengruppen wie Orchideen, Kakteen, etliche Tropenholzarten, Papageien, Großkatzen, Bären, Affen, etliche Reptilien, Elefanten, Nashörner usw. auch der Wolf, der Fischotter, alle Greifvögel und Eulen und der Kranich. Die im Anhang A aufgeführten Arten sind zusätzlich streng geschützt, wozu neben Wolf und Fischotter auch alle europäischen Greifvögel und Eulen gehören.

EU-Vogelschutzrichtlinie
Zusätzlich sind alle in Europa natürlicherweise vorkommenden Vogelarten sind besonders geschützt. Dies betrifft den Weißstorch genauso wie den Haussperling oder die Amsel.

FFH-Richtlinie
Zusätzlich Alle Arten des Anhanges IV sind gleichzeitig besonders und streng geschützt. Dazu gehören heimische Arten wie Biber, Zauneidechse, Kammmolch, Rotbauchunke, Moorfrosch, Kleiner Wasserfrosch, Kreuz- und Wechselkröte, Laubfrosch und ein paar Libellenarten.

BArtSchV
Zusätzlich zu den vorstehend genannten "europäisch zu schützenden" Arten führt die BArtSchV ("Verordnung nach § 54 Absatz 1 BNatSchG") in ihrer Anlage 1 weitere Arten auf, die auch als "national geschützte" Arten bezeichnet werden: alle heimischen Reptilien, Amphibien, Libellen, viele Gruppen und Arten der Schmetterlinge, Hautflügler und Käfer, auch einige Heuschrecken und Weichtiere sowie zahlreiche Pflanzenarten. Auch ist in der Anlage 1 vermerkt, ob die Arten besonders oder streng geschützt sind. Etliche heimische Vogelarten – die bereits durch die EU-Vogelschutzrichtlinie besonders geschützt sind – haben hier eine "Hochstufung" in den strengen Schutz erfahren.

Nicht besonders geschützte Arten
Unter den bei uns vorkommenden Arten verbleiben nicht viele, die keinen besonderen Schutz genießen. Dies sind neben domestizierten Formen (z.B. Straßentaube, Honigbiene) weitere dem Jagdrecht unterliegende Säugetierarten (z.B. Fuchs, Kaninchen, Wildschwein, Marder, Reh), etliche Kleinsäuger (viele Mäuse und Ratten) sowie einige Insektenarten wie Deutsche und Gemeine Wespe.


Den Schutzstatus einer Art kann man komfortabel auf folgender Webseite des Bundesamtes für Naturschutz recherchieren: www.wisia.de.