Bauen  
 

Straßen und Brücken für Berlin

Löffelbrücke - Der Bau


Aktueller Bautenstand

Die vorhandene Brücke und der Ersatzneubau werden auch zur Überführung von diversen Leitungen und Kabeln verschiedener Leitungs- und Medienbetriebe genutzt. Diese mussten, in Vorbereitung der eigentlichen Bauarbeiten, aus der alten, abzubrechenden Brücke, umverlegt werden. Um mit ihnen weiterhin die Panke queren zu können, wurde daher eine provisorische Leitungsbrücke als Stahlbauwerk hergestellt und die Wasser-, Strom- sowie Telekommunikationsleitungen in diese Leistungsbrücke verlegt.

Nachdem die Verkehrsführung für den Kfz-, Fußgänger-, Rad- und Tramverkehr eingerichtet und damit die Baufreiheit für den 1. Bauabschnitt geschaffen wurde, konnte nunmehr mit den eigentlichen Bauarbeiten im Mai 2017 begonnen werden.

Im ersten Schritt wurde der östliche Teilabschnitt der vorhandenen Brücke abgerissen und neu gebaut. Der Ersatzneubau wurde entsprechend dem Bauentwurf tiefgegründet. Hierfür wurden Ortbetonbohrpfähle mit einer Länge von 18 m - 24 m eingebaut. Die Widerlager und Flügelwände sowie der Überbau wurden aus Stahlbeton hergestellt. Zu den wesentlichen Hauptleistungen für den Ersatzneubau zählen auch die Abdichtungs- und Ausbauarbeiten. Im Zuge der Herstellung des neuen Brückenbauwerkes wurde das Flussbett der Panke im Brückenbereich neu ausgebaut.

Zeitgleich mit den Brückenbauarbeiten erfolgte auch der grundhafte Ausbau der Pasewalker Straße in den Anpassungsbereichen nördlich und südlich des Brückenbauwerkes. Dabei wurden umfangreiche Leitungen neu verlegt und Anschlüsse hergestellt. Letztlich konnten die Bauarbeiten im 1. Bauabschnitt abgeschlossen werden und dieser Abschnitt im August 2018 für den Verkehr freigegeben werden. Nachdem die neue Verkehrsführung eingerichtet und der Kfz-, Fußgänger- und Radverkehr auf die neue Brücke verlegt wurde, konnte im September 2018 mit den Bauarbeiten im 2. Bauabschnitt begonnen werden.

Der 2. Bauabschnitt wurde wie geplant Ende März 2019 fertiggestellt. Im Anschluss erfolgte die Umverlegung der Straßenbahntrasse aus dem letzten Teil der alten Brücke in den fertig gestellten Bereich des 2. Bauabschnittes.

Damit lag die Baufreiheit für den Ersatzneubau des dritten Abschnittes vor. Seit April 2019 erfolgten Umverlegungen der Leitungsbetriebe, um anschließend mit den Abbrucharbeiten im 3. Bauabschnitt zu beginnen. Bis Juni 2019 wurden die Leitungen von Stromnetz Berlin und verschiedenen Telekommunikationsunternehmen umverlegt. Anschließend begannen die Abbrucharbeiten, welche bis Mitte August abgeschlossen wurden. Nunmehr erfolgen die Bohrpfahlarbeiten zur Herstellung der neuen Gründung des 3. Bauabschnittes. Es ist geplant bis Ende des Jahres 2019 den 3. Bauabschnitt zum neuen Brückenbauwerk abzuschließen, damit anschließend die Straßenbau- und Leitungsbauarbeiten fortgeführt werden können. Witterungsabhängig wird von einer Gesamtfertigstellung Mitte 2020 ausgegangen.

Die Bauzeitverlängerung ist insbesondere auf massive Hindernisse und geänderte Baugrundbedingungen zurückzuführen, welche erst nach Baubeginn erkennbar waren.