Geldwäscheprävention

Geldwäsche

Die für Wirtschaft zuständige Senatsverwaltung ist zuständige Aufsichtsbehörde nach dem Geldwäschegesetz – GwG für Verpflichtete des Nichtfinanzsektors im Land Berlin.

Aber was ist Geldwäsche überhaupt? Und was verbirgt sich hinter dem Begriff der Geldwäscheprävention und was ist deren Zweck? Auf den folgenden Seiten erhalten Sie einen ersten Überblick über das Geldwäschegesetz und seine Neuerungen. Des Weiteren erhalten Sie Informationen zu Zuständigkeiten und Verpflichtetengruppen, dem risikobasierten Ansatz und was bei der Erfüllung von Sorgfaltspflichten zu beachten ist.

Detaillierte, zielgruppengerechte Informationen finden Sie außerdem in den bundeseinheitlichen Merkblättern in unserem Downloadbereich.

Das Geldwäschegesetz - Was ist das?

Mit dem Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten („Geldwäschegesetz“, kurz: GwG) soll die Einschleusung illegal erlangten Geldes und sonstiger Vermögenswerte in den legalen Wirtschaftskreislauf verhindert werden. Weitere Informationen

Das neue GwG - Was ändert sich?

Das neue Geldwäschegesetz (GwG) ist am 26. Juni 2017 in Kraft getreten. Mit dem neuen GwG ist die 4. Geldwäscherichtlinie der Europäischen Union in nationales Recht umgesetzt worden. Die Neufassung des GwG bringt umfassende Änderungen mit sich. Weitere Informationen

Verpflichtete im Sinne des GwG und zuständige Aufsichtsbehörde - Wer fällt in die Zuständigkeit der Senatsverwaltung?

Unter die Aufsicht der für Wirtschaft zuständigen Senatsverwaltung fallen: Güterhändler; Immobilienmakler; Versicherungsvermittler; Dienstleister für Gesellschaften und Treuhandvermögen oder Treuhänder; Finanzunternehmen und Buchmacher Weitere Informationen

Risikomanagement - Was bedeutet das für mich?

Grundsätzlich müssen Sie gemäß § 4 Absatz 1 GwG als Verpflichteter im Sinne des GwG über ein wirksames Risikomanagement verfügen. Der jeweilige Umfang richtet sich nach dem jeweils zu prüfenden Geldwäscherisiko Ihres Unternehmens. Weitere Informationen

Sorgfaltspflichten in Bezug auf Kunden – Welche sind dies?

Das Prinzip „Kenne deinen Kunden“ ist als zentrale Verpflichtung des Geldwäschegesetzes zu vestehen. Zu diesem Zweck haben Sie bestimmte Sorgfaltspflichten in ihren Geschäftsbeziehungen einzuhalten. Weitere Informationen

Transparenzregister - Bin ich meldepflichtig und wer ist hierfür zuständig?

Link zu: Transparenzregister - Bin ich meldepflichtig und wer ist hierfür zuständig?
Bild: Bundesanzeiger Verlag GmbH

Bestimmte Unternehmen und Rechtsgestaltungen (unabhängig davon, ob sie Verpflichtete sind) haben die Pflicht, der Bundesanzeiger Verlags GmbH als registerführende Stelle für das Transparenzregister ihre wirtschaftlichen Berechtigten zu melden. Weitere Informationen

Verdachtsmeldungen - An wen muss ich mich wenden, wenn ich einen Verdacht auf Geldwäsche melden möchte?

Link zu: Verdachtsmeldungen - An wen muss ich mich wenden, wenn ich einen Verdacht auf Geldwäsche melden möchte?
Bild: Generalzolldirektion

Die Meldung von Sachverhalten, bei denen der Verdacht der Geldwäsche oder der Terrorismusfinanzierung besteht, gehört zu den Hauptpflichten des Geldwäschegesetzes. Für die Entgegennahme solcher Verdachtsmeldungen ist die Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen (FIU) zuständig. Weitere Informationen