Bürgermeisterin und Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe Ramona Pop reist nach China

Pressemitteilung vom 13.04.2018

Berlins Bürgermeisterin und Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe Ramona Pop reist im Rahmen einer Delegationsreise vom 16. bis 20. April 2018 nach Peking und Shanghai. Die Senatorin wird von einer Wirtschaftsdelegation, organisiert durch die IHK Berlin, auf ihrer ersten Auslandsreise als Wirtschaftssenatorin begleitet. Berliner KMU und Start-ups aus den drei Fokusbranchen Energie, Umwelt, E-Mobility sowie aus der IKT-Branche/digitale Lösungen nehmen an der Reise teil, um den chinesischen Markt für sich zu erschließen.

Bürgermeisterin Pop: „Berlin hat starke wirtschaftliche Beziehungen zur Volksrepublik China aufgebaut. China ist heute der zweitwichtigste Handelspartner der Hauptstadt und ihr mit Abstand wichtigster Markt in Asien. Durch meinen Besuch möchte ich die Zusammenarbeit Berlins mit Peking und Shanghai intensivieren und ausbauen. Ich freue mich, dass zahlreiche Berliner Unternehmensvertreterinnen und -vertreter Interesse an einem vertieften Austausch haben und uns nach China begleiten.“

Auftakt in Peking: Eröffnung Wirtschaftsvertretung Berlin in China

Ein Höhepunkt der Reise stellt die Eröffnung der ersten Wirtschaftsvertretung Berlins in China dar. Die Wirtschaftsvertretung fokussiert sich auf die Themen Unternehmensakquise sowie Außenwirtschaftsförderung. Wirtschaftssenatorin Ramona Pop: „Berlin hat seit 24 Jahren eine sehr aktive Städtepartnerschaft mit Peking. Mit dem Aufbau des „Berlin Business Liaison Desk“ geben wir unserer wertvollen Partnerschaft eine neue Dimension. Die Wirtschaftsvertretung wird die Geschäfte in China und Berlin erleichtern, indem es Informationen bereitstellt, Kontakte vermittelt und bei konkreten Handels-, Investitions- und Kooperationsmöglichkeiten unterstützt. Wir wollen einen fairen Wettbewerb herstellen und die Potenziale des stark wachsenden Marktes in China ausschöpfen – für Berliner Arbeitsplätze und Wachstum.“

Wirtschaftsforen und Unternehmensbesuche

In zwei Wirtschaftsforen in Peking und Shanghai sollen die Wirtschaftskooperationen unserer Städte vertieft und ausgebaut werden. Unter dem Motto „Sustainable Urban Development“ diskutieren wir u.a. die Herausforderungen in Bezug auf Mobilität sowie Energie- und Ressourceneffizienz. Mit der Unterzeichnung von Kooperationsvereinbarungen wollen wir die Internationalisierung in beide Richtungen vorantreiben.
In Gesprächen mit Vertreter*innen der Unternehmen und Stadtverwaltungen werden insbesondere die Themen Elektromobilität, Energie, und Umwelt diskutiert.

Senatorin Pop: „Wir stehen vor großen globalen Herausforderungen, die wir nur gemeinsam als Weltgemeinschaft bewältigen können. Deutschland und China sollten konstruktiv zusammenarbeiten bei den großen globalen Aufgaben wie dem Klimaschutz Die Berliner Unternehmen, die mich auf dieser Reise begleiten, bringen Know-How und Lösungen für einen ökologischen Umbau mit. Ich sehe hier einerseits Marktchancen für unsere Unternehmen, andererseits möchte ich auch neue Impulse für Berlin zur Reduzierung der Umweltverschmutzung in großen Städten mitnehmen.“

Mit herausragenden Universitäten, ambitionierten High-Tech-Unternehmen und einer schnell wachsenden Start-up-Szene ist Berlin zu einer der innovativsten Regionen Europas geworden. Senatorin Pop möchte Berliner Gründerinnen und Gründer bei der Expansion in den asiatischen Markt unterstützen. Der Besuch in China zielt darauf ab, die Berliner Kompetenzen in den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnologien, saubere Technologien, urbane Mobilität und Energietechnologie aufzuzeigen. Gleichzeitig möchte sich die Delegation über die schnelle Transformation der chinesischen Wirtschaft und deren Erfolge informieren.