Berliner Wirtschaft unter Volldampf

Pressemitteilung vom 10.04.2018

Für die Berliner Wirtschaft war 2017 ein starkes Jahr. Wie aus dem neuesten Konjunkturbericht der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe hervorgeht, zeichnete die Datenlage auch im letzten Quartal ein insgesamt positives Bild. Günstige Werte Anfang 2018 unterstreichen den anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung Berlins.

Wirtschaftssenatorin Ramona Pop: „Berlins Wirtschaft steht unter Volldampf. Die Dienstleistungsbranchen sorgen für stabile Impulse. Neben der Digitalwirtschaft sind dabei auch die Konsumkräfte weiter stark. Von den produzierenden Branchen können im laufenden Jahr wieder Impulse ausgehen, begleitet von wachsenden Absatzmärkten wie der Eurozone. Insgesamt erwarte ich in der Hauptstadt 2018 etwa 3 % Wachstum. Damit setzt sich der Aufschwung fort und die Wirtschaft in Berlin expandiert das fünfte Jahr in Folge stärker als im Bundesdurchschnitt. Für Deutschland insgesamt geht die Bundesregierung aktuell von 2,4 % Wachstum aus.“

Die hohe Dienstleistungsdynamik äußert sich in einem starken Jobzuwachs. Ende 2017 gab es bspw. bei den unternehmensnahen Dienstleistungen rund 15.000 mehr sozialversicherungspflichtig Beschäftigte als ein Jahr zuvor. Die Wachstumsbranche Information/Kommunikation zählte ein Plus um gut 9.000 Beschäftigte bzw. mehr als 10 %. Weiter gewachsen sind im vierten Quartal 2017 die Umsätze im Einzelhandel, darunter besonders stark mit rund 10 % im Onlinehandel. Der Tourismus war im Jahresschlussquartal gedämpft, bewegte sich 2017 aber insgesamt mit 12,97 Mio. Gästen und 31,15 Mio. Übernachtungen auf einem stabilen, hohen Niveau. Im Januar 2018 entstand wieder ein Gäste- und Übernachtungsplus zum Vorjahr. Positiv ist, dass im Jahresschlussquartal 2017 die Industrieumsätze um 2,5 % und die Umsätze im Bauhauptgewerbe sogar um 15,4 % über dem Vorjahresstand lagen. Auch im Januar 2018 sind die Umsätze in beiden Branchen im Vergleich zum Vorjahr expandiert.

Mit dem Aufschwung der Berliner Wirtschaft nimmt die Beschäftigung zu. Auch Anfang 2018 war die Bilanz nach den ersten Zahlen für Januar eindrucksvoll. In Berlin gingen 1,455 Mio. Menschen einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach und damit fast 60.000 mehr als ein Jahr zuvor. Die Jobdynamik schlägt sich positiv in der Arbeitslosigkeit vor Ort nieder. Senatorin Ramona Pop: „Die Arbeitslosenquote lag mit Stand März 2018 bei 8,5 %, gegenüber 9,4 % vor einem Jahr. Dabei sind die Zahlen bspw. auch bei Langzeitarbeitslosen und den schwerbehinderten Arbeitslosen weiter zurückgegangen. Dies ist ein gutes Zeichen für die voranschreitende Teilhabe der Menschen am Arbeitsleben.“

www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft/konjunktur-und-statistik/archiv/quart417.pdf