Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe fördert mit 3 Mio. Euro die Berlin Global Village zur Errichtung eines „Eine-Welt-Zentrums“

Pressemitteilung vom 22.03.2018

Mit einem Investitionszuschuss in Höhe von 3 Mio. Euro unterstützt das Land Berlin die Berlin Global Village gGmbH und stärkt damit den Aufbau eines „Eine-Welt-Zentrums“. So entstehen rund 4.500 Quadratmeter Nutzfläche, in denen entwicklungspolitische und migrantisch-diasporische Nichtregierungsorganisationen zukünftig gute Bedingungen für ihre Arbeit finden und diverse öffentliche Nutzungen das Zentrum zu einem Ort des Austauschs zu Fragen globaler Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit für alle Berliner*innen machen werden.

Senatorin Ramona Pop: „Ich freue mich sehr, dass wir das Eine-Welt-Zentrum, das schon seit sieben Jahren von der Berliner Zivilgesellschaft geplant wird, nun realisieren können. Berlin als internationale Stadt setzt auf globale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit. Einen wichtigen Schritt gehen wir heute mit der Förderung zur Errichtung eines „Eine-Welt-Zentrums.“ Hier soll das entwicklungspolitische Herz Berlins schlagen. Das Zentrum bündelt die Akteure und Initiativen, dient als Begegnungsstätte dem Vernetzen und dem Dialog, um aktuellen globalen Herausforderungen besser gerecht zu werden. Es wird ein lebendiger Ort entstehen, von dem aus Impulse für das bürgerschaftliche und zivilgesellschaftliche Engagement für eine global gerechte Gesellschaft in Berlin und darüber hinaus gesetzt werden. Dies ist heute wichtiger denn je.“

Berlin Global Village e.V. verfolgt das Ziel, gesellschaftliches Engagement von Menschen, Initiativen und Organisationen für eine global gerechte Gesellschaft sichtbar und wirksam zu machen. Die Berlin Global Village gGmbH, deren alleiniger Gesellschafter der o.g. Verein ist, wird in der kommenden Woche einen Erbbaurechtsvertrag mit der Terra Libra Immobilien GmbH abschließen, mit dem Berlin Global Village ein Erbbaurecht für 100 Jahre an dem Grundstück Am Sudhaus 2, Neukölln, eingeräumt wird.