Zwei Hub Standorte für den „DigiHub“ Berlin

Pressemitteilung vom 18.09.2017

Berlin ist die deutsche Hauptstadt der Digitalisierung und der Start-up-Unternehmen. Der Senat will diese Position stärken und ausbauen. Dafür ist auch eine bessere Vernetzung von Startups, Wissenschaft, Mittelstand und Großunternehmen entscheidend. In Berlin entstehen nun Europas größte Hubs für Finanztechnologie („FinTech“) und das Internet der Dinge („IoT“), in denen etablierte Unternehmen, Gründer und Wissenschaftler ihre Kompetenzen zur Entwicklung neuer Geschäftsfelder zusammenbringen können.

Ramona Pop, Berliner Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe stellt am 18. September 2017 die beiden Hub Standorte und die Aktivitäten des „DigiHub“ Berlins auf dem Berliner Gründercampus Factory vor.

Das Konsortium aus Factory, FinLeap, Next Big Thing und Fraunhofer Leistungszentrum Digitale Vernetzung wurde im Rahmen eines Wettbewerbes zur Repräsentation des DigiHubs „IoT“ und „FinTech“ ernannt. Die Beteiligten verfügen über große Fachexpertise. Ihre Wirkung strahlt weit über Berlin hinaus aus.

Das Konsortium wird gemeinsam mit dem Land Berlin Aktivitäten initiieren, die „old“ und „new economy“, aber auch den Berliner Mittelstand mit der digitalen Transformation zusammenbringen. Für den DigiHub in Berlin werden gleich zwei Hub Standorte neu eingeführt. Für den IoT Hub wird die Factory einen neuen Standort in der früheren Agfa-Fabrik am Görlitzer Park eröffnen. Dort sollen IoT Lösungen, die aus der Forschung kommen, von Company Buildern wie NBT und Startups auf die Marktfähigkeit evaluiert und validiert werden.

FinLeap wird mit dem FinTech Hub „H32“ das Herz des FinTech-Ökosystems Berlins etablieren. In der der Hardenbergstraße entsteht im ehemaligen Hauptsitz der Berliner Bank Europas größter FinTech-Hub.

Beide Hubs stärken Berlin als IoT und FinTech Standort im Rahmen der Hub Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

In den Hub Standorten im Ost- und Westteil Berlins sollen Startups, Unternehmen, Forschungseinrichtungen und etablierte Mittelständer, wie im Silicon Valley, an digitalen Leuchtturmprojekten für Berlin arbeiten.

Noch bis Ende des Jahres 2017 wird es drei Auftaktveranstaltungen des DigiHubs geben. Eine davon wird im Rahmen der Tel Aviv Week 2017 am 22. November auf der Startup Stage powered by DigiHub in der Factory Berlin stattfinden und die Startup Szene mit dem Mittelstand vernetzen. Im Bereich Fintech Hub sind Ende des Jahres ein “Regulatory Roundtable” und die Veranstaltung “Mittelstand meets Fintech” geplant.

Mit der Umsetzung der DigiHub-Initiative hat die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie beauftragt. Die Experten der Wirtschaftsförderung werden verantwortlich die Projekte und Unternehmungen an den beiden neuen Standorten begleiten.

Senatorin Ramona Pop: „Mit dem Konsortium aus Factory, FinLeap, NBT und Fraunhofer Leistungszentrum beteiligt sich Berlin an der Hub Initiative des BMWi. Damit schaffen wir internationale „Leuchttürme der Digitalisierung“ zu den Themen IoT und FinTech. An den zwei neuen Hub Standorten werden Startups, Wissenschaft, Mittelstand und Großunternehmen vernetzt. Mit den Hubs machen wir das Berliner Ökosystem zugänglich für den etablierten Mittelstand und stärken gleichzeitig den Berliner Wirtschaftsstandort im Bereich IoT und FinTech.“

Niclas Rohrwacher, Mitgründer und CRO Factory Berlin: „Wir freuen uns über den Schulterschluss mit den starken Partnern des Factory-Konsortiums, der Bundesregierung und dem Land Berlin bei unserem Vorhaben, die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft voranzutreiben. Als neue zentrale Anlaufstelle für die Themen Internet of Things und FinTech in Deutschland wollen wir mithelfen, ein europäisches Silicon Valley aufzubauen und laden etablierte Unternehmen wie junge Startups dazu ein, mit uns gemeinsam den Digitalstandort Berlin zu gestalten.“

Ramin Niroumand, Co-Founder & CEO, FinLeap GmbH: „Mit der Gründung des Fintech Hub „H32“ wollen wir unseren Beitrag dazu leisten, Berlin in der europäischen Fintech-Szene als bedeutenden Standort zu etablieren. Die internationalen Talente sind bereits hier, mit den großen Finanzdienstleistern arbeiten wir zusammen – jetzt gibt es einen Ort, an dem alle zusammen kommen.
Ein Ökosystem zum Anfassen.”

Dr. Stefan Franzke, Geschäftsführer von Berlin Partner: „Wir freuen uns mit der Factory und FinLeap zwei hervorragende Partner gefunden zu haben, mit denen wir weiterhin Berlin als Digitalstandort Nummer eins in Deutschland positionieren können. Schon jetzt haben 28 der Top-100 Unternehmen der Digitalwirtschaft in Berlin ihren Sitz. In keiner anderen deutschen Stadt gibt es mehr Acceleratoren und Inkubatoren, Investoren und Förderer, Co-Working Spaces, Pitch- und Networking-Events. Wir wollen, dass das so bleibt – mit den beiden neuen Hubs für FinTech und IoT machen wir den richtigen Schritt.“