Wirtschaftssenatorin stellt zwei Förderprogramme auf dem Mobilitätsgipfel im Roten Rathaus vor

18.01.2018

2. Mobi

Senatorin Ramona Pop: „Berlin trägt als wachsende Stadt eine besondere Verantwortung für den Klima- und Gesundheitsschutz beim Ausbau der Verkehrsinfrastruktur. Wir wollen die nächsten Schritte auf dem Weg zur Mobilitätswende einleiten und den Verkehr in der Stadt effizienter, moderner und emissionsfrei gestalten. Insbesondere auch für die Berliner Wirtschaft ist es wichtig, Fahrverbote zu vermeiden. Mein Haus legt ein umfangreiches Förderprogramm „Wirtschaftsnahe Elektromobilität“ auf, um die gewerblichen Flotten in der Stadt zu elektrifizieren. Unser Förderprogramm umfasst neben einem Beratungsmodul, die Förderung für elektrische Fahrzeuge und Ladeinfrastruktur sowie die Förderung für Innovationsvorhaben an der Schnittstelle zur Elektromobilität. Wir sehen gerade in dem Beratungsangebot eine tolle Möglichkeit, Interessierte für diese Technologie zu begeistern, Bedenken entgegen zu treten und wirklich die Potenziale für eine Umstellung auf elektrische Flotten aufzuzeigen.“

Förderprogramm für Hybrid-Taxis startet am 1. März

Wie auf dem 2. Berliner Mobilitätsgipfel am 18.01.2018 vom Regierenden Bürgermeister Michael Müller und Wirtschaftssenatorin Ramona Pop angekündigt, wird es ab dem 01. März 2018 ein zeitlich befristetes Förderprogramm für Benzin-Hybrid-Taxis geben.

Berliner Taxi-Unternehmen können ab dem 01.03. bis zum 30.06.2018 eine einmalige Kaufprämie in Höhe von 2.500 Euro pro Fahrzeug beantragen, wenn sie ein Benzin-Hybrid-Fahrzeug erwerben und gleichzeitig ihr altes Diesel-Taxi der Euro 5 Norm oder niedriger stilllegen und verschrotten.

Ziel der Förderung ist es, möglichst schnell die Belastung der Berliner Luft mit Stickoxiden zu reduzieren, um drohende Fahrverbote zu vermeiden.

Anträge für eine Förderung von Benzin-Hybrid-Taxis können ab dem 01.03.2018 auf den Webseiten der IBB Business Team GmbH – https://www.ibb-business-team.de/ – gestellt werden.

Interessierte Antragsteller können Fragen zum Förderprogramm „Wirtschaftsnahe Elektromobilität“ an folgende Emailadresse richten: foerderprogramm-hybrid-taxis@senweb.berlin.de

FAQ’s: Förderprogramm: „Benzin-Hybrid Taxis“

  • Anträge können ausschließlich im Zeitraum 01.03. bis 30.06.2018 bei der IBB Business Team GmbH (https://www.ibb-business-team.de/) gestellt werden.
  • Bitte beachten Sie, dass der Antrag erst als vollständig eingereicht gilt, wenn alle Unterlagen, Nachweise und Angaben erbracht wurden. Dies beinhaltet auch, dass das rechtsverbindlich und vollständig im Original unterzeichnete Antragsformular bis spätestens zum 30.06.2018 bei der IBB Business Team GmbH (IBB BT GmbH) vorliegt, s. auch Antragsverfahren Hybrid-Taxi-Förderung.
zuklappen
  • Gefördert wird die Anschaffung eines Hybrid-Neufahrzeugs, das als Taxi eingesetzt wird, wenn dafür gleichzeitig ein altes Diesel-Taxi der Euro 5 Norm (und niedriger) stillgelegt und verschrottet wird. Selbstverständlich können auch mehrere Hybrid-Neufahrzeuge gefördert werden, wenn für jedes neue Hybrid-Taxis ein altes Diesel-Taxi der Euro 5 Norm (und niedriger) stillgelegt und verschrottet wird.
  • Es werden nur Hybrid-Fahrzeuge in der Kombination Benzin/Elektro gefördert. Hybrid-Fahrzeuge in der Kombination Diesel/Elektro werden nicht gefördert.
zuklappen
  • Ausschließlich Berliner Taxi-Unternehmen (mit einer gültigen Taxikonzession für Berlin), die ein altes Diesel-Taxi stilllegen und verschrotten und dafür ein neues, d.h. erst-zugelassenes Hybrid-Taxi kaufen oder leasen wollen.
  • Die Fahrzeuge müssen ab Zulassung mindestens 6 Monate im Besitz des Antragsteller/der Antragstellerin sein und als Taxi in Berlin eingesetzt werden.
zuklappen
  • Die Förderung wird in Form einer einmaligen Prämie in Höhe von 2.500 Euro pro Fahrzeug ausgereicht.
  • Ja, es können mehrere Fahrzeuge gefördert werden. Voraussetzung ist, dass Sie
    a) für jedes neue Hybrid-Fahrzeug ein altes Diesel-Taxi stilllegen und verschrotten,
    und
    b) Antragsteller im laufenden und den vorangegangenen zwei Kalenderjahren die De-minimis-Fördergrenze i.H.v. insgesamt 200.000 Euro nicht überschritten haben.
zuklappen

Die Förderung gilt auch für Leasingfahrzeuge, bei denen die Leasingdauer mindestens 12 Monate beträgt.

zuklappen

Weil es gerade im Taxi-Segment bislang nur wenige geeignete Modelle für E-Fahrzeuge gibt und Hybride sich als Antriebstechnologie bewährt haben.

zuklappen

Weil Taxis nicht selten bis zu 70.000, 80.000 Km (pro Fahrzeug) im Jahr fahren. Gleichzeitig befinden sich noch viele ältere Diesel-Fahrzeuge im Bestand der Taxi-Unternehmen. Die Stickoxid-Emissionen sind entsprechend hoch. Mit dem Förderprogramm und durch den Austausch der alten Diesel-Fahrzeuge durch neue Hybrid-Taxis soll eine schnelle Reduktion der Stickoxid-Emissionen erreicht werden.

zuklappen
  • Unmittelbar im Anschluss an die Hybrid-Förderung für Taxis – voraussichtlich ab 01.07.2018 – wird die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe ein zweites Förderprogramm zur Elektrifizierung der gewerblichen Flotten in Berlin anbieten.
  • Im Rahmen dieses Förderprogramms „Wirtschaftsnahe Elektromobilität“ werden kleinen und mittleren Unternehmen in Berlin, die für ihre gewerbliche Tätigkeit ein motorisiertes Fahrzeug benötigen, Zuschüsse für E-Fahrzeuge sowie für die nötige Ladeinfrastruktur (im privaten gewerblichen Raum) gewährt.
  • Zudem erhalten Antragsteller/Antragstellerinnen vorab Zuschüsse, um sich umfangreich beraten zu lassen. Auch Innovationsvorhaben sollen im Rahmen dieses zweiten Förderprogramms gefördert werden.
  • Weitergehende Informationen zum Förderprogramm „Wirtschaftsnahe Elektromobilität“ werden in den nächsten Monaten zur Verfügung gestellt. Wir bitten Interessierte sich in den Medien, auf den Webseiten der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe (http://www.berlin.de/sen/web/) und/oder der IBB BT GmbH (https://www.ibb-business-team.de/) regelmäßig zu informieren.
zuklappen

Antragsverfahren Hybrid-Taxi Förderung

Zweites Förderprogramm „Wirtschaftsnahe Elektromobilität“ ab Sommer 2018

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe sieht darüber hinaus die Elektromobilität als vielversprechende Antriebstechnologie für einen lokal emissionsfreien Verkehr. Gleichzeitig wird es noch einige Zeit dauern bis eine erkennbare Marktdurchdringung erreicht ist. In vielen Bereichen fehlt es an geeigneten Fahrzeugmodellen, insbesondere im gewerblichen Bereich, die den Bedürfnissen in Sachen Reichweite und verfügbarer Ladeinfrastruktur entsprechen.

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe möchte deshalb ein politisches Signal setzen und ein zweites Förderprogramm zur Elektrifizierung der gewerblichen Flotten in Berlin auf den Weg bringen.

Die inhaltlichen Eckpunkte und Förderdetails werden derzeit noch erarbeitet. Es ist aber vorgesehen für dieses Programm von Sommer 2018 bis Ende 2019 6 Millionen Euro für kleine und mittlere Unternehmen in Berlin zur Verfügung zu stellen. Die Wirtschaftsverwaltung hat dabei unter anderem Taxi-Unternehmen, aber auch Handwerksbetriebe, Pflege- und Sozialdienste, Fahrschulen und Lieferdienste im Blick.

KMU’s spielen oftmals eine wichtige Vorreiterrolle bei der Elektrifizierung der Flotten. Gleichzeitig sind damit enorme Kosten bei der Anschaffung der Fahrzeuge und der Errichtung der Ladeinfrastruktur verbunden. Mit dem Förderprogramm „Wirtschaftsnahe Elektromobilität“ soll ihnen unter die Arme gegriffen werden. Dabei stehen unterschiedliche Fördermodule zur Verfügung – Von der Beratung über die Fahrzeug- und Ladeinfrastrukturförderung (im privaten gewerblichen Raum) bis hin zur Förderung von Innovationsprojekten an der Schnittstelle zur Elektromobilität.

Das Programm ist damit breiter gefasst und soll einen wichtigen Impuls setzen, um den Wirtschaftsverkehr weiter zu elektrifizieren und Berlin in eine moderne und vor allem saubere Mobilität zu führen.

Ergebnisse des 2. Berliner Mobilitätsgesprächs

PDF-Dokument (259.5 kB)