Aktuelles / Presseschau

Aktuelle Stunde des Abgeordnetenhauses zur Abfallpolitik

Link zu: Aktuelle Stunde des Abgeordnetenhauses zur Abfallpolitik
Bild: rbb

Für die Wirtschaftssenatorin gehören Ordnung und Sauberkeit zur Lebensqualität in einer Stadt. Die Verantwortung für die "Verdreckung" in bestimmten Gebieten Berlins habe neben der persönlichen eine politische Dimension, um die sich der Senat kümmere. Plenarsitzung vom 17. Mai 2018 zum Thema Weitere Informationen

Mehr Unterstützung für Open Data-Projekte der Berliner Verwaltungen

16.05.2018
Zukünftig wird die Technologiestiftung Berlin mit einer Zuwendung der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe die Berliner Verwaltungen dabei unterstützen, das Open Data-Angebot auszubauen. Weitere Informationen

Wirtschaftssenatorin Ramona Pop zum Zwischenergebnis bei Siemens:

08.05.2018
„Ein guter erster Schritt. Berlin ist ein wichtiger Standort für Siemens, das Unternehmen ist bedeutend für Berlins Industrie. Es stimmt optimistisch, dass der Dialog zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gefruchtet hat. Gut ist, dass es keine Standortschließungen gibt. Es bleibt abzuwarten, welche Ergebnisse die weiteren Gespräche und Verhandlungen ergeben. Wir sind solidarisch mit den ArbeitnehmerInnen und stehen mit Siemens in Kontakt. Weitere Informationen

Neuer Berliner Verlagspreis würdigt herausragende Verlage

07.05.2018
Die Berliner Senatsverwaltungen für Kultur und Europa sowie für Wirtschaft, Energie und Betriebe haben einen neuen Preis für Buchverlage ins Leben gerufen: Der Berliner Verlagspreis würdigt Verlage, die sich durch ein herausragendes Programm und verlegerisches Engagement auszeichnen. Der Preis besteht aus einem Hauptpreis sowie zwei Förderpreisen. Mit einer Gesamtdotierung von 65.000 Euro ist er der höchst dotierte Verlagspreis in Deutschland. Weitere Informationen

Bürgermeisterin Ramona Pop zur Eröffnung der Wirtschaftsvertretung Berlin in China

Berlin eröffnet Wirtschaftsvertretung in Peking

17.04.2018
Berlin ist eine boomende Metropole, mit schnellwachsenden und hoch-innovativen Unternehmen in den wichtigsten Zukunftsbranchen. Die Volksrepublik China hat sich für die deutsche Hauptstadt im letzten Jahrzehnt zu einem der wichtigsten Handelspartner Berlins entwickelt und stieg von Platz 11 im Jahr 2007 auf Platz 2 im Jahr 2017 unter den wichtigsten Abnehmerländern für Berliner Waren (976 Mio. Euro Export in 2017). Weitere Informationen

Was und wo sind die smarten Orte in Berlin?

26.03.2018
54 Millionen Deutsche nutzen inzwischen ein Smart-Phone. Ebenso viele haben laut Umfragen eine vage Vorstellung von einem Smart-Home. Doch wie sieht eigentlich eine „Smart-City“ aus? Auf diese Frage wollen die Berliner Energieagentur (BEA) und die Agentur Ressourcenmangel eine Antwort geben und die Stadt von morgen schon heute erlebbar machen. Weitere Informationen

Neues Aktionsprogramm Handwerk 2018-2020 beschlossen

21.03.2018
Der Senat hat auf Vorlage der Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, Ramona Pop, das neue Aktionsprogramm Handwerk 2018-2020 beschlossen. Innovatives und nachhaltiges Handwerk, vielfältige Chancen und Zukunft im Handwerk – zu diesen Schwerpunkten wurden 33 konkrete Einzelmaßnahmen entwickelt, die in Kooperation zwischen dem Berliner Handwerk und dem Senat umgesetzt werden. Weitere Informationen

Berlin Spitzenreiter beim Ausbau der Photovoltaik

Link zu: Berlin Spitzenreiter beim Ausbau der Photovoltaik
Bild: Ingo Bartussek - fotolia.com

16.03.2018
Berlin macht vor, wie die Energiewende mit nachhaltiger dezentraler Erzeugung im urbanen Raum funktionieren kann. Die aktuellen Zahlen der Agentur für Erneuerbare Energien zum Bundesländervergleich beim PV-Ausbau 2017 zeigen, dass Berlin flächenbezogen Spitzenreiter beim Ausbau der Photovoltaik ist. Weitere Informationen

Berlin und Brandenburg haben auf der heutigen gemeinsamen Kabinettssitzung das Thema Sulfatbelastung in der Spree beraten

13.03.2018
Statement der Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe und Aufsichtsratsvorsitzenden der Berliner Wasserbetriebe Ramona Pop: "Die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger steht an erster Stelle. Um die Sulfatbelastung im Berliner Trinkwasser nachhaltig zu reduzieren, braucht es mehr Anstrengung. Weitere Informationen