Erneuerbare Energien

Installation von Solarmodulen auf dem Dach
Bild: Ingo Bartussek - fotolia.com

Verbraucherinnen und Verbraucher tragen in Deutschland die Energiewende weg von fossilen Brennstoffen und Atomkraft hin zu erneuerbaren Energien durch die EEG-Umlage mit. Ziel ist, dass diese in naher Zukunft einen Großteil der Energieversorgung in Deutschland ausmachen. Für Verbraucherinnen und Verbraucher, Unternehmen und Kommunen, die Technologien zur Erzeugung erneuerbarer Energien einsetzen, gibt es zahlreiche Fördermöglichkeiten.

Gesetzliche Grundlagen zu erneuerbaren Energien

Die Regelungen über den Ausbau von erneuerbaren Energien gehen auf die Richtlinie 2009/28/EG der Europäischen Union (EU) zurück. Diese Richtlinie gibt die Förderung der Nutzung von Energien aus erneuerbaren Quellen vor. Jeder Mitgliedsstaat hat dabei individuelle Vorgaben, die erfüllt werden müssen. Zusätzlich zur EU-Richtlinie bildet in Deutschland das Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien (Erneuerbare Energien Gesetz – EEG) die rechtliche Grundlage für den Ausbau der regenerativen Energien.

Gesetzliche Grundlage der EEG-Umlage

Die EEG-Umlage müssen alle Verbraucherinnen und Verbraucher über den Strompreis mitbezahlen. Dass die Endkunden der Stromkonzerne die EEG-Umlage mitfinanzieren, ist in § 61 EEG festgelegt.

Förderung von erneuerbaren Energien

Für Verbraucherinnen und Verbraucher, Kommunen und Unternehmen gibt es eine Reihe von Fördermöglichkeiten für erneuerbare Energien. Eine umfassende Übersicht über die Förderungen bietet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) an. Private Haushalte können bis spätestens sechs Monate nach Inbetriebnahme der eigenen Anlage den Antrag auf finanzielle Förderung stellen. Die gesetzlichen Grundlagen zur finanziellen Förderung des Einsatzes erneuerbarer Energien sind ab § 19 EEG zu finden.

Beratung und Beschwerden

Illustration Sprechblasen mit Fragezeichen und Info
Bild: Jan Engel - Fotolia.com

Möchten sich Verbraucherinnen und Verbraucher zu erneuerbaren Energien beraten lassen, können sie sich direkt an ihren Energieversorger wenden. Gibt es zwischen Energieversorgern und Endkunden Probleme, die nicht gemeinsam gelöst werden können, bietet die Schlichtungsstelle Energie Hilfe an. Die Verbraucherzentrale bietet kostenpflichtige Energieberatungen an.