Reiseversicherungen

Ein Mann und eine Frau sitzen auf einem Sofa und sehen sich besorgt mehrere Dokumente an
Bild: Photographee.eu / Fotolia.com

Reiseversicherungen sichern Risiken ab, die vor oder während einer Reise auftreten können. Sie werden von Versicherungsunternehmen, Verkehrsklubs oder Kreditkartenunternehmen angeboten und umfassen Versicherungsfälle wie Reiserücktritt, Unfälle oder Gepäckverlust. Um unnötige Kosten zu vermeiden, sollten Verbraucherinnen und Verbraucher schon während der Urlaubsplanung kritisch prüfen, welche Versicherungen sie tatsächlich benötigen.

Reiserücktrittsversicherung und Reiseabbruchversicherung

Reiserücktrittsversicherungen erstatten je nach Versicherungsunternehmen die gesamten Stornierungsgebühren oder einen Teil davon, wenn die Reise nicht angetreten werden kann. Beim Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung sollten Verbraucher darauf achten, dass auch der Reiseabbruch mitversichert ist. Die mitversicherten Gründe für eine Stornierung oder eine vorzeitige Abreise sind je nach Versicherung unterschiedlich. Laut EU-Richtlinie 90/314/EWG sind Reiseveranstalter verpflichtet, ihre Kunden bei der Reisebestätigung über die Möglichkeit einer Reiserücktrittsversicherung zu informieren.

Pauschalreisen: Neue Vorschriften zur Anpassung an das digitale Zeitalter

Pauschalreisende können sich bald auf einheitlichere europäische Regeln verlassen – egal, ob sie ihren Urlaub im Reisebüro buchen oder im Internet selbst aus Flug-, Hotel- oder Mietwagenbuchungen zusammenstellen und online für einen Gesamtpreis oder durch miteinander verlinkte Webseiten erwerben.

Auslandsreisekrankenversicherung

Ärztliche Untersuchung eines Mädchens mit einem Stethoskop
Bild: Fotolia.com

Sinn einer Auslandsreisekrankenversicherung ist es, während einer zeitlich begrenzten Reise ins Ausland bei einem Notfall krankenversichert zu sein.

Reisen innerhalb der EU
Bei Reisen innerhalb der Europäischen Union sowie einigen weiteren Ländern haben in Deutschland gesetzlich Versicherte bei einem Notfall durch die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) Versicherungsschutz. Die EHIC stellt aber lediglich sicher, dass medizinisch notwendige Leistungen übernommen werden, die nicht bis zur Rückkehr nach Deutschland aufgeschoben werden können. Die Kosten werden nur in der Höhe erstattet, wie sie bei einer entsprechenden Behandlung in Deutschland entstünden. Eine zusätzlich abgeschlossene private Auslandsreisekrankenversicherung würde dann eventuell auftretende Kostendifferenzen übernehmen.

Reisen außerhalb der EU
Bei zeitlich begrenzten Reisen außerhalb der Europäischen Union haben in Deutschland gesetzlich Versicherte keinen Versicherungsschutz für medizinische Behandlungen, auch nicht in Notfällen. Um sich für diese Situationen abzusichern, sollten Reisende eine private Auslandsreisekrankenversicherung abschließen. Welche Leistungen das sind, ist im jeweiligen Versicherungsvertrag geregelt.

Wichtig: Bei längeren Auslandsaufenthalten können Verbraucherinnen und Verbraucher eine private Auslandskrankenversicherungen abschließen, die über den üblichen Geltungszeitraum – in der Regel sechs Wochen im Jahr – hinausgehen.

Reisegepäckversicherung

Reisegepäckversicherungen bieten einen Versicherungsschutz, wenn das Gepäck verloren oder beschädigt wird. Vor Abschluss einer solchen Versicherung sollten Reisende jedoch prüfen, ob nicht die eigene Hausratversicherung den Verlust oder den Schaden schon abdeckt. Je nach Versicherungsgesellschaft erstattet die Reisegepäckversicherung den Zeitwert des Gepäckstücks, die Hausratversicherung erstattet in der Regel den Neuwert des Gepäckstücks.

Beratung und Beschwerden

Illustration Sprechblasen mit Fragezeichen und Info
Bild: Jan Engel - Fotolia.com

Bei Beschwerden, die die Versicherungsleistungen betreffen, sind die jeweiligen Versicherungsunternehmen die ersten Ansprechpartner. Bei Problemen mit dem Versicherer können sich Verbraucherinnen und Verbraucher an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und den Versicherungsombudsmann e. V. wenden.