Pauschalreisen

Fußabdrücke im Sand am Strand
Bild: styleuneed / Fotolia.com

Unter einer Pauschalreise versteht man eine Reise, bei der unterschiedliche Dienstleistungen wie Flug und Unterbringung zu einem Gesamtpreis angeboten werden. Für Pauschalreisen innerhalb der Europäischen Union gelten einheitliche rechtliche Regelungen. Reisende haben beispielsweise das Recht auf Information und Preisgarantie. Diese und weitere Regelungen sind in der EU-Richtlinie über Pauschalreisen definiert und festgelegt.

EU-Richtlinie zu Pauschalreisen

Die rechtliche Grundlage für Pauschalreisen bildet die Richtlinie 90/314/ EWG der Europäischen Union. Darin wird festgelegt, dass es sich um eine Pauschalreise handelt, wenn die Reise länger als 24 Stunden dauert und zu einem Gesamtpreis verkauft wird. In Deutschland findet sich die gesetzliche Grundlage zu Pauschalreisen in § 651 a des Bürgerlichen Gesetzbusches (BGB).

Recht auf Information bei einer Pauschalreise

Die Pauschalreiseverordnung der Europäischen Union – Richtlinie 90/314/EWG – sieht vor, dass Verbraucherinnen und Verbraucher detailliert über Preis, Beförderung und Unterbringung informiert werden müssen. Außerdem müssen Reisende vor der Unterschrift des Reisevertrags über eventuelle Visabestimmungen informiert werden. Der Reiseveranstalter muss Verbraucherinnen und Verbrauchern Kontaktdaten eines Vertreters vor Ort oder eine Notfalltelefonnummer zur Verfügung stellen.

Recht auf Preisgarantie bei Pauschalreisen

Euroscheine und Münzen
Bild: AKhodi - Fotolia.com

Der im Reisevertrag festgelegte Preis einer Pauschalreise ist für Urlauberinnen und Urlauber garantiert. Der Preis darf sich lediglich ändern, wenn diese Möglichkeit im Vertrag vorgesehen ist. Sollte eine Klausel zur Preisänderung enthalten sein, darf sich der Reisepreis nur in Fällen wie Schwankungen der Beförderungskosten, Schwankungen der Steuern oder Wechselkursschwankungen ändern.

Insolvenz des Reiseveranstalters

Ist ein Reiseveranstalter insolvent, können Kunden ihr Geld verlieren oder am Urlaubsort festsitzen. Reiseveranstalter müssen deshalb eine Versicherung gegen Insolvenz und Zahlungsunfähigkeit haben. Als Nachweis erhält der Reisende beim Abschluss des Reisevertrags einen sogenannten Sicherungsschein, so kann er im Schadensfall seine Ansprüche gegenüber der Versicherung geltend machen.

Reisemängel bei Pauschalreisen

Was als Reisemangel zählt, welche Rechte Urlauberinnen und Urlauber bei Reisemängeln haben, ist gesetzlich geregelt. Informationen zu den Verbraucherrechten bei Reisemängeln sind im Verbraucherportal der Senatsverwaltung für Verbraucherschutz zu finden.

Reiseversicherungen bei Pauschalreisen

Reiseversicherungen sichern Risiken rund um den Urlaub ab. Ob Reiserücktritts-, Reiseabbruch-, oder Auslandsreisekrankenversicherung, Verbraucherinnen und Verbraucher sollten sich im Vorfeld mit den Versicherungen beschäftigen und genau abwägen, welche Versicherungen überhaupt nötig sind.

Beratung und Beschwerden

Illustration Sprechblasen mit Fragezeichen und Info
Bild: Jan Engel - Fotolia.com

Reisende sollten sich bei Beschwerden zunächst an das Reiseunternehmen oder deren Vertreter am Urlaubsort wenden. Falls sich die Differenzen mit dem Unternehmen nicht beilegen lassen, können Reisende sich an das Europäische Verbraucherzentrum Deutschland wenden.