Soziale Netzwerke

Social Media-Icons
Bild: bröc - Fotolia.com

Ein soziales Netzwerk ist eine virtuelle Gemeinschaft, innerhalb der die Nutzerinnen und Nutzer miteinander kommunizieren und interagieren können. Diese virtuellen Netzgemeinschaften bergen aber auch Gefahren: Sie werden häufig von den Betreibern zum Sammeln personenbezogener Daten verwendet und erleichtern anonymes Mobbing.

Rechtliche Grundlagen zu sozialen Netzwerken

Gemäß § 13 Absatz 6 des Telemediengesetzes (TMG) muss in Deutschland eine anonyme oder pseudonyme Nutzung von Online-Diensten gewährleistet werden. Dies schließt soziale Netzwerke mit ein. Die Regelung soll Nutzerinnen und Nutzer vor den Gefahren in sozialen Netzwerken schützen. Allerdings können Unternehmen wie beispielsweise facebook sehr wohl Pseudonyme oder Falschnamen verbieten, wenn sie ihren Firmensitz außerhalb von Deutschland haben.

Gefahren in sozialen Netzwerken

Um alle Funktionen von sozialen Netzwerken nutzen zu können, müssen Nutzerinnen und Nutzer viele persönliche Daten preisgeben. Diese Daten werden gesammelt, analysiert und oft zu kommerziellen Zwecken verkauft. So laufen Nutzerinnen und Nutzer Gefahr, dass eigentlich vertrauliche Daten nach außen gelangen, dass sie unerwünschte personalisierte Werbung erhalten oder ungefragt von Stellen außerhalb des sozialen Netzwerks kontaktiert werden. Unternehmen im Bewerbungsprozess, Versicherungen oder Vermieterinnen und Vermieter können soziale Netzwerke ebenfalls nutzen, um an persönliche Daten von Nutzerinnen und Nutzern zu gelangen.

Datenschutz in sozialen Netzwerken

Icon eines geöffneten Schlosses
Bild: Christos Georghiou - Fotolia.com

In sozialen Netzwerken gilt immer das Datenschutzrecht des Landes, im dem die Firmenzentrale liegt. Facebook Europa und die auch für Deutschland zuständige Twitter International Company haben beispielsweise ihren Firmensitz in Irland. Installieren Verbraucherinnen und Verbraucher die Anwendung (App) eines sozialen Netzwerks auf ihrem Handy oder Smartphone, willigen sie automatisch in die Datenschutzbestimmungen des jeweiligen Unternehmens ein.

Mobbing in sozialen Netzwerken

Mobbing in sozialen Netzwerken ist das absichtliche Beleidigen, Bedrohen oder Bloßstellen einer Person innerhalb der virtuellen Gemeinschaft. Kinder und Jugendliche sind besonders häufig betroffen. Da die Täter meist anonym auftreten, können sie nur selten identifiziert werden. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) bietet auf seinen Seiten umfassende Informationen zum Thema Mobbing im Internet (Cyber-Mobbing), insbesondere in sozialen Netzwerken.

Beratung und Beschwerden

Illustration Sprechblasen mit Fragezeichen und Info
Bild: Jan Engel - Fotolia.com

Bei Problemen mit ihrem Nutzerkonto sollten sich Verbraucherinnen und Verbraucher zunächst an den Betreiber des betreffenden sozialen Netzwerks wenden. Für den Fall, dass sich jemand Fremdes in das eigene Konto des sozialen Netzwerks eingeloggt hat, stellt das BSI eine Übersicht mit den wichtigsten Ansprechpartnern zur Verfügung.