Coronavirus Covid-19

Aktuelle Informationen finden Sie auf der Seite des Landes Berlin.

Inhaltsspalte

Wege zur Vorsorge

Alte Menschen Vektorgrafiken Bildcombo
Bild: PrintingSociety- Fotolia.com

Die drei Wege zur Vorsorge im Überblick

Vorsorgevollmacht
Mit einer Vorsorgevollmacht wird eine Vertrauensperson bevollmächtigt zu handeln, wenn man selbst nicht mehr in der Lage dazu ist. Gleichzeitig kann mit einer Vorsorgevollmacht bestimmt werden, in welchen Bereichen die benannte Person handeln darf und auf welche Weise diese handeln soll.

Betreuungsverfügung
Mit einer Betreuungsverfügung wird eine Person bestimmt, die gerichtlich als Betreuer im Krankheits- oder Pflegefall bestellt werden soll. Weiterhin lässt sich mit einer Betreuungsverfügung bestimmen, in welchen Bereichen die benannte Person bestellt werden und auf welche Weise diese Person handeln soll.

Patientenverfügung
Mit einer Patientenverfügung werden Fragen der gesundheitlichen Versorgung geregelt. Diese Regelungen sind für eine Vertrauensperson oder einen Betreuer verbindlich. Das Betreuungsgericht muss die Patientenverfügung bei der Genehmigung von ärztlichen Maßnahmen, die von der Vertrauensperson oder dem Betreuer vorgeschlagen werden, ebenfalls beachten.