Erneuerung der A 114 - Bau

Bildvergrößerung: Querschnitt
Querschnitt
Bild: Fromlowitz + Schilling

Die Baumaßnahmen im Einzelnen

Fahrbahn, Standstreifen und Ausstattung
Die in den 1970er Jahren frei gegebene A 114 wurde in den letzten Jahrzehnten bis auf eine größere Sanierungsmaßnahme in den 1990er Jahren nur kleinteilig ausgebessert. Aufgrund des schlechten Fahrbahnzustandes wurden die ursprünglich zugelassenen Geschwindigkeiten auf 80 km/h bzw. 60 km/h (Lkw) reduziert. Dennoch hat sich der Zustand der Straße kontinuierlich verschlechtert, sie ist gekennzeichnet durch Flickstellen und Unebenheiten. Zudem sorgen fehlende Standstreifen dafür, dass liegenbleibende Fahrzeuge den Verkehr stören und zu langen Staus führen.

Die dringend notwendige grundlegende Erneuerung der Bundesautobahn A 114 sieht nun die Erneuerung der Fahrbahnen (einschließlich der Rampen der Anschlussstellen) ebenso vor wie die Einrichtung je eines Standstreifens in beiden Fahrtrichtungen. Erneuert werden zudem die Entwässerungsanlagen, die Markierungen, Beschilderungen, Wegweiser und Schutz- und Leiteinrichtungen. Zusätzlich werden Notrufsäulenstandorte errichtet.

Anschlussstellen
Die Rampen der Anschlussstellen Pasewalker, Bucher und Schönerlinder Straße werden ebenfalls erneuert. Es ergeben sich keine Änderungen an den anschließenden Straßen. An der östlichen Rampe der Anschlussstelle Bucher Straße wird eine zusätzliche Rechtsabbiegerspur angeordnet.

Bauwerke
Es werden acht Brücken entweder durch Neubauten ersetzt oder instandgesetzt.

Erneuert werden weiterhin eine Verkehrszeichenbrücke und ein Kragarm.

Die Brücken im Einzelnen:
  • Ersatzneubau: Bucher-Straßen-Brücke, Pankebrücke, Königsteinbrücke, Hebammensteigbrücke, Brücke Bahnhofstraße
  • Instandsetzung: Laakebrücke, Malchower-Weg-Brücke, Schlossalleebrücke

Übersichtspläne mit den Baumaßnahmen

Übersichtsplan 1

PDF-Dokument (3.0 MB)

Übersichtsplan 2

PDF-Dokument (3.4 MB)

Übersichtsplan 3

PDF-Dokument (3.4 MB)

Übersichtsplan 4

PDF-Dokument (3.3 MB)

Übersicht der Einzelmaßnahmen

Die geplanten Baumaßnahmen zur Erneuerung der A 114 sind auf mehrere Einheiten verteilt:

Ertüchtigungsmaßnahmen Entlastungsstrecke

Bildvergrößerung: Übersichtslageplan Entlastungsstrecke
Übersichtslageplan Entlastungsstrecke
Bild: SenUVK

Das Baugeschehen der A 114 wird jeweils auf einer Richtungsfahrbahn stattfinden. Somit steht für den Verkehr jeweils nur eine Spur je Richtung zur Verfügung (2+0 Verkehrsführung). In den Tagesspitzenstunden wird es auf der A 114 infolgedessen zu einer erhöhten Stauanfälligkeit kommen. Der Verkehr wird sich großräumig sowie auch kleinräumig umverteilen.

Eine großräumige Umverteilung wird sich über die östlich und westlich der A 114 befindlichen Hauptverkehrswege (A111, B96, B96a, B158) einstellen.

Eine kleinräumige Umverteilung wird sich auf dem östlich der A 114 gelegenen Straßenzug Schönerlinder Straße – Hauptstraße – Berliner Straße – Pasewalker Straße einstellen. Dieser Straßenzug wurde hinsichtlich seines baulichen Zustandes und der Möglichkeit von kapazitätserhöhenden Maßnahmen hin untersucht und als markante Entlastungsstrecke definiert.

Übersichtslageplan Entlastungsstrecke

PDF-Dokument (636.2 kB)

In Zusammenarbeit mit der Verkehrslenkungsbehörde VLB und dem Straßen- und Grünflächenamt Pankow wurden folgende Maßnahmen im Vorfeld sowie unmittelbar vor Baubeginn der A114 definiert:
  • Ertüchtigung Hauptstraße (Fahrbahndeckensanierung)
  • Knotenpunktsumbauten zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit (Ergänzung von Abbiegespuren/Aufweitungen für den Einsatz von provisorischen Lichtsignalanlagen (Ampeln)).
Unmittelbar vor Baubeginn auf der A 114 werden weitere Maßnahmen entlang der Entlastungsstrecke umgesetzt:
  • Umprogrammierungen von vorhandenen Lichtsignalanlagen an Knotenpunkten entlang der Entlastungsstrecke sowie im Umfeld der A 114
  • Errichtung von provisorischen Lichtsignalanlagen mit zugehörigen Markierungsarbeiten

Diese vorgenannten Maßnahmen entlang der Entlastungsstrecke sowie im Umfeld der A 114 dienen der Erhöhung der verkehrlichen Leistungsfähigkeit. Die Lichtsignalanlagen werden während des Baugeschehens auf der A 114 in regelmäßigen Abständen kontrolliert und optimiert.

Baustellenfotos Entlastungsstrecke

zur Bildergalerie

Baumfällungen / Baufeldfreimachung

Durch die Erneuerung der A 114 wird in den Seitenbereichen und im Bereich der Anschlussstellen und Brückenbauwerke in den Randbereichen Vegetation beseitigt werden müssen. Der Umfang der notwendigen Eingriffe wurde intensiv zwischen Straßen- und Umweltplanern abgestimmt und beschränkt sich auf das notwendige Minimum. Zahlreiche Vermeidungs- und Schutzmaßnahmen, wie z.B. der Stammschutz von Bäumen, die nahe der Baustellenbereiche stehen, werden realisiert. Dies wird durch eine Umweltbaubegleitung während der Baudurchführung kontinuierlich überwacht.

Für die betroffenen Biotope und Tiere werden Ausgleichsmaßnahmen realisiert. Die Autobahn wird an den Stellen, an denen Fällungen unvermeidbar sind, durch Gebüschpflanzungen auf ca. 2,5 ha und durch die Pflanzung von ca. 200 Einzelbäumen wieder eingegrünt. Betroffene Eidechsenvorkommen werden abgesammelt und in geeignete Ersatzlebensräume gesetzt. Auf insgesamt sechs Maßnahmenflächen werden im Bezirk Pankow weitere landschaftspflegerische Maßnahmen realisiert, wie z.B. die Pflanzung von ca. 190 weiteren Einzelbäumen sowie begleitende Gehölzpflanzungen an Gräben und Wegen. Darüber hinaus werden Naturschutzprojekte in Pankow wie die Sanierung des Wilhelmsruher Sees und die Renaturierung des Kappgrabens aus Mitteln des Autobahnbaus kofinanziert.

Aufgrund der anstehenden Bauarbeiten zur Erneuerung der A 114 und der Sanierung der Brücken entlang der A 114 sind zur Baufeldfreimachung Baumfällungen und Rodungsarbeiten erforderlich.

Vom 1. Oktober 2019 bis zum Jahresbeginn 2020 wurden die Fällarbeiten entlang der Fahrbahn durchgeführt. Im Vorfeld fanden Vermessungs-/Absteckungsarbeiten statt.

Hauptbauleistungen Strecke und Bauwerke

Die Maßnahmen an der Strecke und den über die Autobahn führenden Bauwerken gestalten sich wie folgt:

Bauwerke

Es werden fünf Brücken entlang der Autobahn entweder durch Neubauten ersetzt oder instandgesetzt.

Die Brücken im Einzelnen:
  • Ersatzneubau: Pankebrücke, Brücke Bahnhofstraße
  • Instandsetzung: Laakebrücke, Malchower-Weg-Brücke, Schlossalleebrücke

Vor Beginn der eigentlichen Streckenbaumaßnahmen erfolgt eine Ertüchtigung der stadteinwärts führenden Fahrbahn, damit diese den Verkehr während des Baus der stadtauswärtigen Richtungsfahrbahn problemlos aufnehmen kann.

Anschließend abschnittweise halbseitige Erneuerung der Fahrbahn und der Brücken im Zuge der A 114. Begonnen wird mit der Erneuerung der östlichen Fahrbahn Richtung Berliner Ring (A 10).

Mehrere bauvorbereitende Maßnahmen (u.a. Baumfällungen und Logistikzuwegungen) sind derzeit schon im Gange.
Die Arbeiten an den Brücken über die Autobahn (Königsteinbrücke und westliche Bucher- Straßen-Brücke) beginnen Ende 2019/ Anfang 2020.

Die umfänglichen Hauptbauleistungen des Straßenbaues einschließlich der Brückenbauwerke im Zuge der Autobahn beginnen im dritten Quartal 2020.

Nach derzeitigem Kenntnisstand sollen die Bauleistungen der Erneuerungsmaßnahme A114 Anfang 2023 abgeschlossen sein.

Im Zuge des Streckenbaues erfolgen u.a. folgende parallele Maßnahmen entlang der A 114:
  • Ersatzneubau der westl. Bucher-Straßen-Brücke
  • Ersatzneubau der Königsteinbrücke und Hebammensteigbrücke (nacheinander)
  • Leitungsumverlegemaßnahmen der Berliner Wasserbetriebe
  • Ersatzneubau der Brücke über den DB Außenring durch die Deges

Ersatzneubau Hebammensteigbrücke

Der Ersatzneubau der Hebammensteigbrücke erfolgt erst nach Fertigstellung der Königsteinbrücke, da dieses Brücke als Umleitungsstrecke dient.

Um die Funktion als Umleitungsstrecke wahrnehmen zu können, werden ab Oktober 2019 Ertüchtigungsmaßnahmen vorgenommen.

Die Ertüchtigungsmaßnahmen an der östlichen Treppenanlage dienen der besseren Nutzbarkeit der Umleitungsstrecke für den Rad- und Fussverkehr.

Die Maßnahmen umfassen:
  • Herstellung/ Verbeiterung einer Rampe mit vertieften Stufen
  • Sicherungsmaßnahmen (Geländer/ Balken)

Leitungsänderungsmaßnahmen

Während des Baugeschehens der A 114 werden mehrere Leitungsänderungsmaßnahmen erforderlich. Dabei handelt es sich u. a. um querende Medientrassen im Bereich der westlichen Bucher Straßen Brücke sowie der Bahnhofstraßenbrücke.

Desweiteren werde umfängliche Maßnahmen der Berliner Wasserbetriebe an drei die A 114 querenden Abwasserdruckrohrtrassen (>DN1000) erforderlich.

Dabei handelt es sich um:
  • Querung ADL Bucher Straße
  • Querung ADL Jubiläumsapfelweg
  • Querung ADL Ferdinand-Buisson-Straße

Diese Maßnahmen werden durch die Berliner Wasserbetriebe BWB eigenständig im Rahmen des Baugeschehens der A 114 umgesetzt.