Coronavirus

Inhaltsspalte

Das Modellprojekt

Bildvergrößerung: Müllsortierquiz auf dem Eventstand mit dem RESTLOS Rad - die mobile Fahrradküche
Müllsortierquiz auf dem Eventstand mit dem RESTLOS Rad - die mobile Fahrradküche
Bild: Joris Felix Patzschke für RESTLOS GLÜCKLICH e.V.

In Wohnanlagen gibt es zwar ein großes Potenzial für die Sammlung von Bioabfällen, leider wird dort die Biotonne aus verschiedenen Gründen jedoch nicht richtig oder überhaupt nicht genutzt.

Die Senatsumweltverwaltung möchte deshalb mit der Kampagne “Unsere Biotonne. Unsere Energie.” die Bewohnerinnen und Bewohner von Großwohnanlagen vom Nutzen der Biotonne überzeugen. Die ersten Aktionstage des Modellprojekts fanden von Juni 2019 bis Februar 2020 in zwei Wohnanlagen in den Bezirken Friedrichshain und Kreuzberg statt.

Ziel des Modellprojektes in den Wohnanlagen war es, verschiedene Maßnahmen und Kommunikationswege zu pilotieren, um zu prüfen, inwiefern die Menge und die Qualität der gesammelten Bioabfälle dadurch verbessert werden können.

Die gemeinsamen Erfolge für den Klimaschutz

In Berliner Privathaushalten entstehen jährlich 300.000 Tonnen Bioabfall, doch landen davon Unmengen in der Restmülltonne. Dabei lässt sich bei richtiger Entsorgung Biogas, als nachhaltigen Treibstoff, und hochwertige Komposterde gewinnen.

Um noch mehr Berliner und Berlinerinnen zu motivieren, ihre Bioabfälle richtig zu entsorgen, nämlich in der Biotonne statt im Restmüll, wurden Bewohner und Bewohnerinnen im Modellprojekt zum Wert von Bioabfällen und zur richtigen Entsorgung beraten – mit Erfolg:

Was wurde unternommen?

  • Getrenntsammlung im Haushalt: Die Haushalte erhielten ein Vorsortiergefäß mit Papiertüten für die Sammlung ihrer Bioabfälle.
  • Müllfreies Fastenbrechen: In der Wohnanlage in Berlin-Kreuzberg wurde die Ausgabe der Vorsortiergefäße und Papiertüten zum Projektauftakt mit einer kleinen Feier – zum gemeinsamen, müllfreien Fastenbrechen – verbunden.
  • Aktive Abfallberatung: Bewohnerinnen und Bewohner konnten sich im persönlichen Gespräch direkt in der Wohnanlage über die richtige Entsorgung von Abfällen informieren.
  • Mehrsprachige Ansprache: Flyer, Plakate, Trennhilfen und die Abfallberatung wurden in den vorherrschenden Sprachen der Wohnanlagen-Bewohner angeboten.
  • Ausstattung der Müllplätze: Biofilterdeckel auf den Biotonnen und Trennhilfen am Müllplatz erleichterten das Entsorgen von Abfällen.

Welche Erfolge konnten in den Modell-Wohnanlagen erzielt werden?

Während des gesamten Projektzeitraums wurde dokumentiert, wie sich die Menge und Qualität der gesammelten Bioabfälle in den Modell-Wohnanlagen in Berlin-Kreuzberg und in Berlin-Friedrichshain entwickelt haben. In Friedrichshain verlief das Projekt mit sichtbarem Erfolg: während des Aktionszeitraums wurde mehr Bioabfall entsorgt und die Qualität des Bioabfalls verbesserte sich. In Berlin-Kreuzberg zeigten sich während des Modellprojekts zeitweise positive Veränderungen. In diesem Bezirk gilt es, die Menge und Qualität des Bioabfalls noch zu steigern.

Die detaillierten Ergebnisse finden Sie hier:

Ergebnisse der Wohnanlage in der Naunynstraße in Berlin-Kreuzberg

Bildvergrößerung: Darstellung der gesammelten Biogutmenge in Kilogramm pro Wohnung und Woche für alle Müllplätze der Wohnanlage und über den gesamten Projektzeitraum hinweg.
Bild: Datenerhebung der u.e.c. Berlin – Umwelt- und Energie-Consult GmbH

Biogut-Mengen lassen sich noch steigern

Die gesammelten Mengen an Bioabfällen schwankten über den Projektverlauf stark. Jeder Haushalt entsorgt pro Woche durchschnittlich 1,2 Kilo Bioabfälle über die Biotonne. Sicher kann mit der Fortführung der Maßnahmen in Zukunft noch mehr Biogut aus der Restmülltonne gerettet werden.

Biogut-Qualität ist verbesserungswürdig

In der Wohnanlage in Berlin-Kreuzberg wird die Biotonne vorrangig für Bioabfälle genutzt, häufig sind sie jedoch in Kunststofftüten verpackt. Nach der Ausgabe von Papiertüten wurden diese zwar zeitweise verwendet, nach ihrem Verbrauch wurden jedoch wieder Plastikverpackungen in den Biotonnen gesichtet. Künftig gilt es, die Qualität der gesammelten Bioabfälle vor allem durch die Reduktion von Kunststofftüten zu verbessern.

Ergebnisse der Wohnanlage am Platz der Vereinten Nationen in Friedrichshain

Bildvergrößerung: Darstellung der gesammelten Biogutmenge in Kilogramm pro Wohnung und Woche für alle Müllplätze der Wohnanlage und über den gesamten Projektzeitraum hinweg.
Bild: Datenerhebung der u.e.c. Berlin – Umwelt- und Energie-Consult GmbH

Biogut-Menge auf einem sehr guten Weg

Die Bewohnerinnen und Bewohner in der Wohnanlage in Berlin-Friedrichshain haben die Ratschläge der Abfallberatung gut umgesetzt. So stieg die Bioabfallmenge stetig an, im gesamten Projektzeitraum um etwa 30 %.

Biogut-Qualität deutlich verbessert

Zu Beginn des Projektes wurden die Biotonnen in der Wohnanlage in Berlin-Friedrichshain bestimmungsgemäß für Bioabfälle genutzt. Allerdings wurde das Biogut überwiegend in Kunststofftüten gesammelt, was die Qualität minderte. Im Verlauf des Modellprojekts stellte sich ein Großteil der Bewohnerschaft auf die Nutzung von Bioabfalltüten aus Papier um. Das Resultat: Der Anteil an Kunststofftüten hat sich optisch deutlich verringert.

Problemfall Kunststofftüte

Zu Beginn des Modellprojekts wurden die Bioabfälle in beiden Wohnanlagen überwiegend in Kunststofftüten statt Papiertüten gesammelt. Die aktive Abfallberatung legte somit einen Schwerpunkt auf alternative Sammelmöglichkeiten und informierte darüber, dass Plastik in der Biotonne unerwünscht ist. Auch vermeintlich biologisch abbaubare Kunststofftüten bleiben als sichtbarer Fremdstoff zurück und erschweren damit den Einsatz des Komposts in der Landwirtschaft. Im Bioabfall sind Kunststoffe aller Arten deshalb zu vermeiden.

Die Ergebnisse zeigen teilweise sehr deutliche Verbesserungen, aber auch nach dem Projektende gibt es in beiden Wohnanlagen Verbesserungspotenzial.

Das Modellprojekt wird fortgeführt und erweitert

Während der Aktionen 2020/2021 werden mehr als 5.000 Haushalte in den Berliner Bezirken Mitte, Friedrichshain und Kreuzberg in das Projekt einbezogen. Die mehrsprachige Abfallberatung bleibt weiterhin wichtiger Bestandteil der Aktionen. Die Bewohner und Bewohnerinnen können sich auf einen Ideenwettbewerb und auf Tipps zu abfallreduzierter Ernährung freuen.
Aktionen und Termine

Fragen

Falls Sie Rückfragen zum Modellprojekt haben, wenden Sie sich gerne per E-Mail an:

Für Fragen zur Abfallentsorgung nutzen Sie bitte das Service-Center der BSR Berliner Stadtreinigungsbetriebe, Tel.: (030) 7592-4900

Unterstützer

Biotonne in Wohnanlagen: Unterstützer

Kooperationspartner

Wir bedanken uns bei unseren Partnern für die Kooperation und die Bereitstellung von Flächen:

  • Kreativhaus e.V., Berlin
  • HELLWEG – Die Profi-Baumärkte, Berlin-Biesdorf
  • Familienfest on Tour, Berlin
  • Kaufland, Berlin Mitte
  • Biesdorf Center, Berlin
  • OBI, Berlin-Pankow