Pilotstrecke für Tempo 30 in der Kantstraße startet am 5. November

Tempo 30, Luftreinhaltung
Bild: SenUVK
Pressemitteilung vom 02.11.2018

Verstetigung des Verkehrs soll für saubere Luft sorgen

Ab Montag, den 5. November, gilt in der Kantstraße im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf Tempo 30 aus Gründen der Luftreinhaltung. Vom Amtsgerichtsplatz bis zum Savignyplatz ist dann Tempo 30 auf einer Strecke von 1,7 Kilometern die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit.

Damit soll der Verkehr verstetigt, die Luft sauberer und die Gesundheit der Bevölkerung geschützt werden. Bei Tempo 30 verringern sich Beschleunigungs- und Bremsvorgänge. Im Rahmen der Pilotprojekte wird untersucht, wie sich dadurch der Stickoxid-Ausstoß reduziert.

Nach der Leipziger Straße, der Potsdamer Straße, der Hauptstraße und dem Tempelhofer Damm ist die Kantstraße die fünfte und letzte Pilotstrecke, auf der aus Gründen der Luftreinhaltung Tempo 30 erprobt wird.

Die Ampelanlagen sind so angepasst worden, dass der Verkehr bei Tempo 30 möglichst gleichmäßig fließen kann („Grüne Welle“). Außerdem weisen Dialog-Displays auf die neue Tempo 30-Regelung hin. Die Einhaltung der Geschwindigkeitsbegrenzung wird auch auf dieser Strecke durch Verkehrskontrollen regelmäßig überwacht. Die Erfassung der Umweltdaten erfolgt über Messröhrchen in sogenannten Passivsammlern.

Weitere Informationen zur Luftreinhaltung: