Senat beschließt Erarbeitung einer Charta für das Berliner Stadtgrün

Charta für das Berliner Stadtgrün
Pressemitteilung vom 28.08.2018

Aus der Sitzung des Senats am 28. August 2018:

In seiner heutigen Sitzung hat der Senat auf Vorlage der Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Regine Günther, die Erstellung einer Charta für das Berliner Stadtgrün beschlossen.

Das Stadtgrün ist wichtig für die Lebensqualität Berlins: Es ist Ruhepol und Ort der Begegnung und die entscheidende ökologische Ressource der Stadt. Auch für die Anpassung an die Klimafolgen sind Stadtbäume, Parks und Freiflächen von enormer Bedeutung. Mit der Charta soll das Stadtgrün als grüne Infrastruktur der Stadt langfristig gesichert werden. Denn Berlin soll auch in Zukunft eine lebenswerte, grüne Metropole bleiben.

Senatorin Günther: „Das Stadtgrün ist für Berlin zentral. Berlin wird als moderne, lebenswerte Metropole nur bestehen, wenn das Grün in der Stadt und die verschiedenen neuen Herausforderungen wie Flächenkonkurrenzen oder Klimawandel in Einklang gebracht werden. Gerade der Hitzesommer 2018 hat uns den unschätzbaren Wert des Stadtgrüns wieder verdeutlicht. Stadtgrün spendet Schatten, kühlt die Stadt ab und bietet Raum für Erholung und Entspannung. Das müssen wir erhalten, pflegen und ausbauen.“

Mit dem heutigen Senatsbeschluss startet ein Dialog mit der Stadtgesellschaft über die Zukunft unseres Stadtgrüns. In einem umfangreichen Beteiligungsprozess soll eine Selbstverständigung der Stadtgesellschaft über den Umgang mit dem Stadtgrün erreicht werden. Die Charta für das Berliner Stadtgrün soll gemeinsam mit der Stadtgesellschaft, den Senatsverwaltungen und den Bezirken sowie der Fachöffentlichkeit erarbeitet werden.

Am Ende des Dialogs soll eine dauerhafte Selbstverpflichtung des Landes Berlins für den Umgang mit dem Stadtgrün stehen – die Charta für das Berliner Stadtgrün. Die Charta soll von der Stadtgesellschaft mitgetragen und von Senat und Abgeordnetenhaus beschlossen werden.

Die Charta wird die Zielsetzung einer grünen Infrastruktur für Berlin benennen und diese mit Instrumenten zur Umsetzung unterfüttern. Sie wird die Herausforderungen einer nachhaltigen Stadtentwicklung interdisziplinär und zukunftsgerichtet angehen. Es gilt, ausreichend große, an örtlichen Gegebenheiten und Bedarfen ausgerichtete grüne Freiräume zu sichern und zu entwickeln. Von entscheidender Bedeutung ist auch die Qualität der Flächen.

Der Arbeits- und Diskussionsprozess für die Charta wird sich über die Jahre 2018 und 2019 erstrecken. Die Online-Beteiligung wird im Oktober 2018 starten.