Berlin gibt den Becher ab

BETTER WORLD CUP
Bild: Better World Cup
Pressemitteilung vom 02.07.2018

Mit einer Straßenaktion trägt die Initiative Better World Cup den Einwegbecher zu Grabe

Mit einem symbolischen Trauerzug trägt die Initiative Better World Cup heute den Einwegbecher zu Grabe. Wie bei einer Jazz-Beerdigung im New Orleans-Stil wird der Trauerzug von einer Musikkapelle begleitet. Mit der Aktion wirbt die Initiative Better World Cup dafür, den Kaffee unterwegs im Mehrwegbecher zu genießen. Denn wer vom Einwegbecher auf den Mehrwegbecher umsteigt, schont die Umwelt, vermeidet Müll und trägt zum Klimaschutz bei.

An drei Orten, an denen viele Menschen mit Wegwerfbechern anzutreffen sind, macht der Trauerzug auf die enorme Verschwendung von Ressourcen und das hohe Müllaufkommen durch Einwegbecher aufmerksam: am S- und U-Bahnhof Friedrichstraße, am Alexanderplatz und in der Bergmannstraße in Kreuzberg. Unter dem Motto „Berlin gibt den Becher ab“ wird für den Umstieg auf den Mehrwegbecher geworben. Und das ist in Berlin ganz einfach: über 750 Cafés, Bäckereien und Läden haben sich dem Better World Cup angeschlossen. Sie bieten ihren Kundinnen und Kunden an, den Kaffee-to-go in den eigenen, mitgebrachten Mehrwegbecher nachzufüllen. Dafür gibt es Rabatt. Die Verkaufsstellen sind auf einer interaktiven Online-Karte verzeichnet: www.betterworldcup.berlin/die-karte

Der Better World Cup ist eine gemeinsame Initiative der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, der Berliner Stadtreinigung (BSR) und von Wirtschafts- und Umweltverbänden.

Fakten zum Einwegbecher

In Berlin werden pro Stunde 20.000 Einwegbecher verbraucht – das sind 170 Millionen Wegwerfbecher pro Jahr. Diese Becherflut verschwendet enorme Ressourcen und erzeugt viel Müll. Allein die in Berlin verbrauchten Wegwerfbecher entsprechen einem Abfallberg von 2.400 Tonnen pro Jahr. Für ihre Herstellung wird das Holz von 2.580 Bäumen verbraucht, außerdem 1.320 Tonnen Rohöl für den Kunststoffanteil des Bechers sowie 85 Millionen Liter Wasser. Das ist ein halber Liter Wasser pro Einwegbecher. Die Einwegbecher, die pro Jahr in Berlin verbraucht werden, verursachen bei ihrer Herstellung 6.660 Tonnen CO2-Emissionen. Weniger Einwegbecher bedeuten auch weniger Ausstoß von Klimagasen.

Die Initiative

Die Initiative Better World Cup wird getragen von:
Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz; Berliner Stadtreinigung (BSR); Stiftung Naturschutz Berlin; IHK Berlin; Deutsche Umwelthilfe (DUH); Bäcker-Innung Berlin; BUND Berlin; DEHOGA Berlin; Handelsverband Berlin-Brandenburg (HBB); Handwerkskammer Berlin; NABU Landesverband Berlin; Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung; Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe; Visit Berlin.

Die Initiative wirbt für den Umstieg auf den Mehrwegbecher. Verkaufsstellen, die beim Better World Cup mitmachen, bieten ihren Kundinnen und Kunden an, den Kaffee-to-go in den eigenen, mitgebrachten Mehrwegbecher zu füllen. Als Anreiz gibt es einen Rabatt. Das können 10, 20 oder 30 Cent sein oder auch ein Keks.

Presseanfragen

Für Presseanfragen steht die Pressestelle der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz zur Verfügung: 030/9025-1090

Weitere Informationen:

Fotos der Straßenaktion "Berlin gibt den Becher ab"

zur Bildergalerie

Fotos der Straßenaktion in der Bergmannstraße

zur Bildergalerie

Kurzfilm zur Straßenaktion der Initiative Better World Cup

Formate: video/youtube