Aufspringende Autotüren: Unterschätzte Gefahr für Radfahrende

"Mehr Rücksicht mit Rückblick!" lautet das Motto gegen Radunfälle durch PKW-Türen.
Bild: SenUVK
Pressemitteilung vom 21.03.2018

Initiative „Berlin nimmt Rücksicht“ will PKW- und LKW-Fahrende sensibilisieren, um Unfälle durch Autotüren zu vermeiden. Aufkleber wirbt für den „Holländischen Griff“.

Kollidieren Radfahrer mit geöffneten Autotüren, sind die Folgen oft schwerwiegend. In Berlin starben im vergangenen Jahr zwei Radfahrende bei so genannten Dooring-Unfällen (von englisch „Door“ für „Tür“). Auch 2018 gab es bereits einen tödlichen Unfall. Sieben Prozent der Unfälle, an denen PKW und Fahrräder beteiligt waren, werden durch unaufmerksam geöffnete Autotüren verursacht, wie aus einer Studie der Unfallforschung der Versicherer hervorgeht. Jeder Fünfte dieser Unfälle führt zu einer schweren Verletzung.

Senatorin Regine Günther: „Unser Ziel ist es, die Zahl der im Verkehr schwer Verletzten oder Getöteten auf ein Minimum zu reduzieren. Jede getötete oder schwerverletzte Person ist eine zu viel. Diese „Vision Zero“ ist ein zentrales Ziel unserer Anstrengungen und im Mobilitätsgesetz verankert, das zurzeit im Abgeordnetenhaus beraten wird.“

Radfahrenden bleibt meist keine Zeit mehr zum Bremsen oder Ausweichen, wenn plötzlich eine Autotür vor ihnen aufspringt. Um auf die unterschätzte Gefahr von Autotüren für Radfahrende aufmerksam zu machen, startet die Initiative „Berlin nimmt Rücksicht“ die Aktion „Rücksicht mit Rückblick“. Denn so wichtig es ist, den Straßenverkehr durch bauliche Maßnahmen sicherer zu machen, so wichtig ist auch die Umsicht jedes Einzelnen, um Dooring-Unfälle zu vermeiden.

Besonders wirkungsvoll ist dabei der so genannte Holländische Griff: In den Niederlanden lernen alle Fahrschülerinnen und Fahrschüler, die Fahrertür mit der rechten Hand zu öffnen. Dabei dreht der Oberkörper nach links und der Blick geht automatisch nach hinten. Herannahende Radfahrende werden so rechtzeitig gesehen. Ein Aufkleber fürs Fahrzeuginnere soll Autofahrende an den Handgriff erinnern, der Leben retten kann. Der Aufkleber wird von allen Partnern der Aktion in den kommenden Wochen stadtweit verteilt.

Unterstützt wird die Aktion von der Polizei Berlin, dem Fahrlehrerverband Berlin und dem Direktversicherer verti. Initiiert wurde sie von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz.

Die Aktion „Rücksicht mit Rückblick“ findet unter dem Dach der Initiative „Berlin nimmt Rücksicht“ der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz statt. Die Initiative wirbt seit 2012 für einen respektvollen Umgang im Straßenverkehr zur Vermeidung von Unfällen.

Fakten und Hintergründe - Dooring-Unfälle: Die wichtigsten Zahlen im Überblick

PDF-Dokument (117.6 kB)