Alle Berliner FFH-Gebiete rechtlich gesichert

Grunewaldsee
Grunewaldsee
Bild: SenUVK
Pressemitteilung vom 16.01.2018

Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz hat in 2017 die Unterschutzstellungsverfahren für die FFH-Gebiete Grunewald, Spandauer Forst, Pfaueninsel, Müggelsee/Müggelspree sowie Tegeler Fließtal durch Ausweisung als Landschafts- oder Naturschutzgebiet abgeschlossen. Damit sind seit Ende des vergangenen Jahres alle Berliner FFH-Gebiete, die auch Gegenstand des Vertragsverletzungsverfahrens der EU gegen Deutschland waren, rechtlich gesichert.

Natura 2000 steht für ein europaweites zusammenhängendes ökologisches Netz besonderer Schutzgebiete, das aus den Gebieten nach der „Fauna-Flora-Habitat (FFH)-Richtlinie“ und denen nach der Vogelschutzrichtlinie besteht. Es soll den Fortbestand von natürlichen Lebensräumen und wildlebenden Arten, die für die jeweiligen europäischen Regionen charakteristisch sind, dauerhaft sichern und die biologische Vielfalt in Europa bewahren.

Senatorin Regine Günther sagt: „Ich freue mich, dass wir es innerhalb eines Jahres geschafft haben, die Verfahren für diese FFH-Gebiete abzuschließen. Nachdem sie bereits vor Jahren an die EU gemeldet wurden, war die rechtliche Sicherung seit langem überfällig. Wir haben mit den Unterschutzstellungen drohende Strafzahlungen an die EU vermieden. Aber wichtiger noch: Wir haben diese herrlichen Landschaften gesichert, um die Schönheit der Natur dauerhaft zu erhalten, damit auch unsere Kinder und Enkel noch Freude daran haben und in einer möglichst intakten Umwelt aufwachsen. Die Gebiete sind ein wertvoller Lebensraum für viele gefährdete oder bedrohte Pflanzen- und Tierarten. Diese Lebensräume zu schützen, trägt zum Erhalt der Artenvielfalt bei.“

Diese Unterschutzstellungen zeigen zudem: Der Naturschutz und die berechtigten Interessen der Berlinerinnen und Berliner nach Sport, Freizeit und Erholung sind kein Widerspruch. Im Fall des Müggelsees hat ein intensiver Dialog mit Sportverbänden und Anwohnern dazu geführt, gute Kompromisse zu finden. Der Wassersport auf dem Müggelsee bleibt fast uneingeschränkt möglich.
Beim Grunewald konnten im Gespräch mit Vertretern von Hundehaltern und Hundeausführdiensten Missverständnisse ausgeräumt werden. Auch nach Erlass der neuen Verordnung bleibt das Hundeauslaufgebiet im Grunewald, eines der größten seiner Art in Europa, in fast unveränderter Größe erhalten.

Für interessierte Bürgerinnen und Bürger gibt es zusätzlich eine Karte, auf der alle Naturschutz- und Natura 2000-Gebiete dargestellt werden. Sie zeigt, wo die Gebiete liegen und über welche S- oder U-Bahnstationen man sie erreichen kann. In Form von kurzen Steckbriefen werden die Besonderheiten der Gebiete beschrieben. Erklärt wird, was dort besonders schutzwürdig ist und dort erlebt werden kann.

Diese Karten sind ab 17. Januar 2018 im Lichthof der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Am Köllnischen Park 3, 10179 Berlin (Mo-Fr 10-18 Uhr) oder im Natur-Park Südgelände in der Brückenmeisterei, Prellerweg 47-49 (Mo-Fr 9-16 Uhr) kostenfrei erhältlich.