Vergabeverfahren zum Betrieb der öffentlichen Beleuchtung beendet

Blick über Berlins Zentrum mit Fernsehturm im Hintergrund
Bild: elxeneize - Fotolia.com
Pressemitteilung vom 14.12.2017

Das Land Berlin hat das europaweite Vergabeverfahren zum Betrieb der öffentlichen Beleuchtungsanlagen abgeschlossen und den Zuschlag für einen neuen Auftrag der Stromnetz Berlin GmbH erteilt. Das Unternehmen ist auch der bisherige Auftragnehmer. Der derzeit laufende Vertrag endet am 30. September 2018. Der neue Vertrag beginnt am 01.Oktober 2018 und hat eine Laufzeit von zehn Jahren.

Mit dem neuen Vertrag soll sichergestellt werden, dass die Zeit zwischen einem Ausfall einer Straßenleuchte und deren Reparatur spürbar verringert wird. Hierfür wird der Auftragnehmer verpflichtet, die Monteure mit mobilen Datenerfassungsgeräten auszustatten, die eine optimale Bearbeitung von Störungen ermöglichen, sodass Fehler innerhalb kurzer Zeit behoben werden können.

Der Auftragnehmer wird außerdem vertraglich verpflichtet, die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz künftig bei innovativen Smart-City-Technologien zu unterstützen.

Zu den öffentlichen Beleuchtungsanlagen zählen die 224.000 Straßenleuchten, die Beleuchtung in den Tunneln des Landes Berlin und des Bundes, die Leuchten auf der Bundesautobahn, die Anstrahlungen wichtiger Bauwerke und die innen beleuchteten Verkehrs- und Hinweiszeichen.