Senatorin Günther stellt Geschützte Radstreifen vor

Geschützter Radstreifen (Visualisierung der Planung für die Hasenheide)
Geschützter Radstreifen (Visualisierung der Planung für die Hasenheide) Bild: SenUVK, Visualisierung: Bloomimages
Pressemitteilung vom 07.11.2017

Auf der diesjährigen Fahrradkommunalkonferenz in Berlin hat Senatorin Regine Günther die geplanten geschützten Radstreifen am Beispiel der Planung für die Hasenheide vorgestellt. Weitere geschützte Radstreifen befinden sich in Planung und werden derzeit mit den Bezirken abgestimmt.

Zukünftig soll in Berlin an Hauptverkehrsstraßen die Verkehrssicherheit für Radfahrende durch eine verbesserte Infrastruktur deutlich verbessert werden. Geschützte Radstreifen sind – neben baulichen Radwegen – eine zentrale Maßnahme zur Steigerung sowohl der objektiven als auch der gefühlten Verkehrssicherheit und der Umsetzung der Vision Zero: der weitgehenden Reduzierung von Toten und Schwerverletzten im Straßenverkehr. Die Umsetzung soll mit dem Start der Bausaison 2018 beginnen.

Die geschützten Radstreifen sollen genauso wie perspektivisch alle anderen Radwege grün gefärbt werden. Diese Kennzeichnung dient der Verkehrssicherheit. An Kreuzungen und Gefahrenstellen bleibt es bei der roten Farbe.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

Visualisierungen - Nutzungsbedingungen

Bildrechte: SenUVK, Visualisierung: Bloomimages

Die Nutzung der Visualisierungen ist im Zusammenhang mit einer Berichterstattung zu den geplanten Maßnahmen erlaubt. Bitte achten Sie auf die Nennung der Bildangaben.

Visualisierung

JPG-Dokument (6.7 MB) Bild: SenUVK, Visualisierung: Bloomimages

Visualisierung

JPG-Dokument (7.0 MB) Bild: SenUVK, Visualisierung: Bloomimages