B 2 - Potsdamer Chaussee: Neu- und Ersatzbau von Radverkehrsanlagen

vier Radfahrer auf einem Radweg
Bild: Kara - Fotolia.com
Pressemitteilung vom 08.05.2017

Die Potsdamer Chaussee (B 2) verbindet den Bezirk Spandau mit Potsdam und Groß Glienicke. Zwischen dem Straßenbeginn Potsdamer Chaussee und der Maximilian-Kolbe-Straße sollen entlang der Potsdamer Chaussee die Radverkehrsanlagen neu- und ausgebaut werden.

Im Zuge der Baumaßnahme werden zusätzlich die Bushaltestellen behindertengerecht umgebaut. Außerdem wird an der Kreuzung Potsdamer Chaussee/Engelsfelder Chaussee eine Ampel zur Sicherung des Fahrradverkehrs eingerichtet.

Die Länge des Bauabschnitts beträgt ca. 1,6 Kilometer. Nördlich angrenzend an den nunmehr zu realisierenden Abschnitt wurde bereits ein Teilstück durch den Bezirk Spandau im Jahr 2013 erneuert. Mit dem Neu- und Ausbau der Radverkehrsanlage an der Potsdamer Chaussee wird damit der Lückenschluss hergestellt und ein weiterer Beitrag zur Verkehrssicherheit geleistet.

Der Verkehr auf der Potsdamer Chaussee wird während der einzelnen Bauphasen durch eine halbseitige Sperrung und eine temporäre Lichtsignalanlage (Engstellenlichtsignalanlage) eingeschränkt. Mit den Bauarbeiten zu den Radverkehrsanlagen wird im Norden der Potsdamer Chaussee begonnen. Anschließend werden sich die weiteren Bauphasen in Richtung Süden anschließen. Die geplante Dauer der Baumaßnahme beträgt ca. fünf Monate. Sie sollen im September 2017 beendet werden.

Während der gesamten Bauzeit ist mit Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen. Es wird empfohlen, den Bereich weiträumig zu umfahren. Alle notwendigen Verkehrseinschränkungen sind mit der Verkehrslenkung Berlin abgestimmt. Das Bezirksamt Spandau sowie die BVG sind informiert. Die vorhandenen Buslinien 135, 638, 639 verbleiben in der Potsdamer Chaussee.