Natur am Müggelsee wird geschützt

Fernblick auf den Müggelsee
Bild: T. Wiehle, Berliner Forsten
Pressemitteilung vom 13.02.2017

Lösung für den Naturschutz am Müggelsee gemeinsam mit allen Beteiligten gefunden

Die Konflikte um den Naturschutz am Müggelsee sind weitgehend beigelegt. Mit einer entsprechenden Verordnung wird der Senat das FFH-Gebiet rechtlich sichern und große Teile des Müggelsees zu Landschafts- bzw. Naturschutzgebiet erklären.
Auf einer Versammlung mit betroffenen Sport- und Anglerverbänden, Anliegern und Naturschutzverbänden am Freitag hatte es weitgehende Zustimmung zu dem Kompromissvorschlag der Senatsverwaltung gegeben.

Senatorin Regine Günther sagt: “Das Gebiet Müggelsee-Müggelspree hat sowohl für die Natur als auch den Menschen eine herausragende Bedeutung. Es bietet vielfältige Lebensräume für zahlreiche Pflanzen und Tiere. Gleichzeitig nutzen viele Berlinerinnen und Berliner das Gebiet zum Entspannen, zum Sporttreiben und zur Erholung. Die Verordnung ist ein Kompromiss, der die Belange des Naturschutzes und die Interessen der Erholungssuchenden und der Sporttreibenden integriert.”

Noch nicht endgültig geklärt ist lediglich die Frage nach den Stegen. Über diese Frage wird die Senatorin schnell Gespräche mit dem Bezirk Treptow-Köpenick führen, die Verordnung wird dann zeitnah von ihr unterzeichnet.

Senatorin Günther:“Jetzt kommt es darauf an, dass die Verordnung mit Leben gefüllt wird und sich alle an die Regeln und Grenzen des Naturschutzgebietes halten. Ich setze auf eine freiwillige, gemeinsame Vereinbarung mit den Sportvereinen, die Naturschutzgebiete schutzgebietsverträglich zu nutzen. Und natürlich werden wir in den kommenden Jahren regelmäßig prüfen und auswerten, ob die Schutzzwecke damit erfolgreich umgesetzt worden sind.”