Leitlinie Lebenslanges Lernen

Bücherstapel
Bild: falcn - Fotolia.com

Der Senat von Berlin bekennt sich zum Prinzip des Lebenslangen Lernens. Er will ältere Menschen verstärkt ermutigen, Weiterbildungs- und Qualifizierungsangebote wahrzunehmen. Lebenslanges Lernen soll auch in den Personalentwicklungskonzepten der Landesverwaltung als Leitprinzip nachhaltig verankert und gezielt umgesetzt werden.

Ziele und konkrete Vorhaben des Senats

Das Prinzip des Lebenslangen Lernens spielt in der Politik des Landes Berlin eine bedeutende Rolle. Das Bewusstsein, dass gezielte bedarfsgerechte Qualifizierungen Menschen aller Altersgruppen nicht allein für ehrenamtliche Tätigkeiten, sondern auch für berufliche oder auch rein private Zwecke objektiv notwendig sind, aber auch subjektiv als hilfreich, förderlich und wertschätzend empfunden werden, spielt dabei eine entscheidende Rolle.

  • Der Senat wird sich dafür einsetzen, dass sich die Bildungsbeteiligung älterer Menschen weiter erhöht. Dies setzt öffentlichkeitswirksame, zielgruppenorientierte Werbung für Lebenslanges Lernen in dieser Altersphase ebenso voraus wie ein Weiterbildungsangebot, das unter inhaltlichen und didaktisch-methodischen Aspekten der höchst heterogenen Altersgruppe angemessen ist, ihre Interessen und Sinnorientierungen aufgreift und die lokale, regionale und tageszeitliche Zugänglichkeit und Finanzierbarkeit der Weiterbildung berücksichtigt.
  • Die Angebote freigemeinnütziger Träger haben sich in der Bildungsbeteiligung Älterer bewährt. In der auch für Ältere wichtigen Fort- und Weiterbildung im Bürgerschaftlichen Engagement (z. B. Akademie für Ehrenamtlichkeit Deutschland oder Paritätische Bundesakademie) haben sie sich als ausgesprochen kompetent und zielführend erwiesen. Sie bilden wichtige Bausteine in der breiten Palette der Bildungsangebote im Land Berlin.
  • Neben der wichtigen Säule der Erwachsenenbildung an den Volkshochschulen wird der Senat die Fortsetzung der Qualifizierung ehrenamtlicher Tätigkeit in den Seniorengremien prüfen.
  • Die Personalentwicklungskonzepte in der Berliner Landesverwaltung werden auch im Hinblick auf die Mitarbeiterqualifizierung an den sich verändernden Bedarfen einer älter werdenden Belegschaft ausgerichtet. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen sich auch in ihrem letzten Berufsabschnitt in Kursen der Verwaltungsakademie oder in Inhouse-Schulungen gezielt weiter qualifizieren.

Aktuelle Entwicklung

Die Beteiligung älterer Menschen an Veranstaltungen der Volkshochschulen nimmt zu. Ein Drittel der Teilnehmerinnen und Teilnehmer (Zahlen von 2012) sind älter als 50. (Da die Altersangabe freiwillig ist, sind die Zahlen möglicherweise nicht völlig exakt; die Veränderung über die Jahre gibt aber die Entwicklung wieder.) Die Volkshochschulen achten darauf, mit wohnortnahen und tagsüber stattfindenden Veranstaltungen den Wünschen besonders der älteren Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu entsprechen. Sofern gewünscht und nachgefragt, bieten die Volkshochschulen auch Kurse speziell für Ältere an; häufig jedoch ziehen ältere Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Lernen in altersgemischten Gruppen vor.

(Stand Juli 2014)