Rundschreiben I Nr. 09/2008 über Reisen und betreute Ferienangebote für Menschen mit Behinderung

(Ergänzungen zu Abschnitt III / Unterabschnitt 1Nr. 45 der AV Eingliederungshilfe)

vom 11. August 2008

(1) Bei einer sozial-pädagogischen Reise oder einem betreuten Ferienangebot wird die Übernahme folgender Kosten empfohlen:
  • Beförderungskosten* nach dem günstigsten Kostenangebot unter Berücksichtigung der Vergünstigungen für Menschen mit Behinderung im Reiseverkehr.
  • Für die Unterkunft und Verpflegung am Zielort sind grundsätzlich die Beträge angemessen, die im Rahmen der Kriegsopferfürsorge für die Erholungshilfe nach dem BVG anerkannt werden. Der Tagessatz für Unterkunft und Verpflegung (Höchstbetrag) beträgt in Berlin gemäß § 27 b BVG z.Z. 17,38 €.
  • Für die Durchführung der Reise steht das im Betreuungsdienst der Einrichtung tätige Personal zur Verfügung. Zusätzliche Honorare für festangestellte Mitarbeiter/-innen in stationären oder teilstationären bzw. ambulanten Einrichtungen werden generell nicht gezahlt. Sollte für Menschen mit Behinderung, die nicht in einer betreuten Wohnform leben, ein zusätzlicher Betreuungsaufwand bestehen, so ist die Notwendigkeit und Angemessenheit im Einzelfall zu prüfen. Die Beträge in Höhe von
    • 56,25 € pro Tag für den Reiseleiter und
    • 46,00 € pro Tag für die Betreuer werden als angemessen angesehen.
  • Der Tag der Ankunft und Abreise gelten zusammen als ein Tag der Maßnahme.

(2) Die Kosten sind für jede beantragte Reise einzeln auf ihre Angemessenheit zu prüfen.

Hier erhalten Sie weitere Informationen: