Inhaltsspalte

Fragen zum Wohnen - leichte Sprache

Was ändert sich im Wohnen?

Gleiche Rechte

Das BTHG sagt:
Menschen mit Behinderung sollen die gleichen Leistungen
bekommen wie Menschen ohne Behinderung.
Die Eingliederungs-Hilfe bezahlt jetzt nur noch für:
Hilfen wegen Ihrer Behinderung.

Person erhält Geld vom Amt

So war es bis 31.12.2019:
Für Menschen im Wohnheim hat das Amt alles bezahlt:
• Die Kosten für Wohnen und Essen,
• Geld für Kleider und Körper-Pflege,
• Hilfen zur Eingliederung und Teilhabe,
• Taschen-Geld.
Wenn die Menschen das Geld nicht selbst verdient haben.

Amt bezahlt für Leistungen

Ab 1.1.2020 ändert sich das.
Das Wohnheim heißt jetzt Besondere Wohn-Form.
Die Kosten dafür sind Eingliederungs-Hilfe.
Sie werden direkt an die Einrichtung gezahlt.
Alle andere Kosten bekommen Sie direkt.

Miete

Die besondere Wohn-Form muss nun genau sagen:
• Was kostet das Zimmer?
• Was kostet die Betreuung?
• Was kostet das Essen?
Die besondere Wohn-Form muss dafür Verträge machen:
Mit den Ämtern und mit Ihnen.

Zwei Personen an einem Tisch

Ihre Betreuer werden mit Ihnen darüber sprechen.
Und die Mitarbeiter beim Teilhabe-Fach-Dienst werden
mit Ihnen darüber sprechen.

Sie bekommen Hilfen vom Amt. Brauchen Sie ein eigenes Bank-Konto

Bankkarte

Ja.
Sie brauchen ab 1.1.2020 ein eigenes Bank-Konto.
Das Amt überweist Geld auf Ihr Konto.
Sie bezahlen damit die Kosten für Wohnen und Leben.
Kosten für das Leben sind zum Beispiel:
Geld für Kleider und Taschen-Geld.

So sehen Sie: was passiert mit meinem Geld.
Sie können besser mit bestimmen.

Wer bezahlt die Gebühren für das Bank-Konto?

Geld erhalten/geben

Die Gebühren für das Bank-Konto bezahlen Sie.
Das Geld dafür ist beim Geld vom Amt fürs Leben mit dabei.
Alle Menschen zahlen die Gebühren für ihr Bank-Konto.
Darum ist es für Sie kein Nachteil.

Wieviel Taschen-Geld gibt es in Zukunft?

Geld für unterschiedliche Ausgaben

Ab 1.1.2020 ist durch das BTHG einiges anders.
Bis Ende 2019 haben Sie Taschen-Geld extra bekommen.
Das Taschen-Geld war ein fester Betrag.
Das ist jetzt anders.

Das Taschen-Geld heißt jetzt Bar-Mittel-Anteil.
Bar-Mittel sind: Geld fürs Leben vom Amt.
Das Taschen-Geld ist kein extra Betrag mehr.
Aber es soll Ihnen nicht schlechter gehen.

Waschmaschine

Vom Geld fürs Leben und Wohnen wird einiges abgezogen.
Zum Beispiel Geld für:
• Miete,
• Essen,
• Strom,
• Putz-Mittel,
• Reparaturen,
• Geräte für den Haushalt.

Hygieneartikel

Das nennt sich: Alltags-Leistungen.
Alltags-Leistungen sind Geld, das im Alltag ausgeben wird.

Wenn alle Alltags-Leistungen bezahlt sind bleibt ein Rest.
Das ist das Taschen-Geld.
Es heißt jetzt aber Bar-Mittel-Anteil.

Miete

Die Mitarbeiter im Sozial-Amt beraten Sie.
Sie besprechen gemeinsam:
Wie hoch müssen die Bar-Mittel sein?
Das heißt: wie viel Geld brauchen Sie.

Sie können auch die Alltags-Leistungen auch selber bezahlen.
Dann ist der Bar-Mittel-Anteil höher.
Das schreiben die Mitarbeiter in den Gesamt-Plan.
Das Geld wird dann auf Ihr Konto überwiesen.