Nominierung

Gestrichener Regenbogen
Bild: Rainbow_© cmeree - Fotolia.com

Berlin wird in 2018 erstmalig einen “Preis für Lesbische* Sichtbarkeit” ausloben. Die Auszeichnung soll ab 2018 zweijährig vom Senator für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung vergeben werden. Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert.

Die Nominierungsphase für den ersten “Berliner Preis für Lesbische* Sichtbarkeit” läuft vom 26. April bis zum 26. Mai 2018.

Vorgeschlagen werden dürfen:

  • Lesben*, unabhängig des bei der Geburt zugewiesenen Geschlechts, auch lesbische* Gruppen/Initiativen,
  • die durch ihr Handeln und ihr Engagement für lesbische* Sichtbarkeit
  • eine Spur in dieser Stadt hinterlassen haben (Berlin-Bezug)
  • und lesbisches* Leben in der Regenbogenhauptstadt sichtbar machen.

Nicht nominiert werden dürfen Verstorbene, zuwendungsgeförderte Vereine/Projekte, Jury-Mitglieder oder Politiker*innen.

In Ihrem Browser sind keine Cookies erlaubt. Bitte akzeptieren Sie das Anlegen von Cookies, um das Formular absenden zu können. Bitte aktualisieren Sie das Formular, nachdem Sie die Cookies akzeptiert haben.

Hinweis: Sie können dieses Formular nur absenden, wenn in Ihrem Browser Cookies akzeptiert werden. Dieses Formular enthält Pflichtfelder, die ausgefüllt werden müssen.
Pflichtfelder sind mit einem Stern * markiert.

Online-Nominierungsformular

Einverständnis Datenschutz sowie Datenschutzerklärung

Mit dem Absenden stimmen Sie zu, dass Ihre persönlichen Daten (z.B. „Name“, „Adresse“ etc.) zum Zweck einer etwaigen Kontaktaufnahme z.B. im Falle von Rückfragen hinsichtlich der nominierten Person verarbeitet werden.
Diese Einwilligung kann jederzeit per E-Mail bei lsbti@senjustva.berlin.de widerrufen werden.

Personenbezogenen Daten der einsendenden Person (z.B. Name, E-Mail) werden von uns nicht veröffentlicht und nur gemäß den Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes – BDSG und der EU Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) verarbeitet. Wir treffen generell größtmögliche Vorkehrungen für deren Sicherheit.

Wir weisen darauf hin, dass beim Versand von E-Mails die Datenübertragung über das Internet ungesichert erfolgt und die Daten somit theoretisch von Unbefugten zur Kenntnis genommen oder auch verfälscht werden könnten.

Eingabebeispiel: (030) 123 456 89

Eingabebeispiel: vorname.nachname@berlin.de

Hinweis: Eine Beantwortung Ihrer E-Mail ist nur möglich, wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihre Postanschrift angeben.

Kontakt zum/r Datenschutzbeauftragten

Uwe Duckstein

Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung
Salzburger Str. 21-25
10825 Berlin

E-Mail: Kontakt