Corona-Virus

Auf unserer Sonderseite informieren wir über alles, was für Künstler*innen von Nutzen sein kann und hier finden Sie die aktuellen Informationen des Landes Berlin.

Inhaltsspalte

Denkmale im Film: Berliner U-Bahnhöfe und die Highdeck-Siedlung in Neukölln

Pressemitteilung vom 09.09.2021

Ergänzend zum Tag des offenen Denkmals am 11./12. September 2021 gibt das Landesdenkmalamt Berlin zwei neue Denkmal-Videos heraus: Landeskonservator Dr. Christoph Rauhut führt darin durch Berliner U-Bahnhöfe und durch die Highdeck-Siedlung in Neukölln. Die Filme sind ab sofort auf dem Youtube-Kanal des Landesdenkmalamtes zu sehen: https://www.youtube.com/LandesdenkmalamtBerlin

„So bunt wie Berlin – die U-Bahnhöfe der Hauptstadt“: So heißt der Spaziergang durch vier U-Bahnhöfe der Innenstadt. Bunt oder schlicht, 19. oder 20. Jahrhundert, über- oder unterirdisch: Die Berliner U-Bahnhöfe sind so abwechslungsreich wie die Stadt selbst. Und sie spiegeln ihre Geschichte wider: vom Prunk der Kaiserzeit über den Pragmatismus der Nachkriegsjahrzehnte bis zum Pop der 1970er Jahre. Von den 173 U-Bahnhöfen Berlins stehen 101 unter Denkmalschutz – damit sind die Berliner Verkehrsbetriebe einer der größten Denkmaleigentümer der Stadt und das U-Bahn-Netz das bestbesuchte Museum der Stadt. Zu Gesprächen trifft sich der Landeskonservator mit Eva Kreienkamp, Vorstandsvorsitzende der BVG, und der Stadt- und Architekturwissenschaftlerin Verena Pfeiffer-Kloss, die sich erfolgreich für den Schutz der modernen U-Bahnhöfe der 1970er Jahre eingesetzt hat.

Bei der BVG ist immer Tag des offenen Denkmals – wer am Denkmal-Wochenende unterwegs ist, kann auch die Fahrt als Denkmaltour genießen.

Am südlichen Ende der Sonnenallee führt der Landeskonservator durch eine „Gebaute Utopie – die Highdeck-Siedlung in Berlin-Neukölln“. Die Anlage (1975-85 von den Architekten Rainer Oefelein, Bernhard Freund und Horst Grünberg ) ist einzigartig in Deutschland. Denn nirgendwo sonst wurde die Idee, Auto- und Fußgängerverkehr auf verschiedenen Ebenen zu organisieren und damit strikt zu trennen, so konsequent umgesetzt wie hier. Doch das Viertel hat einen schwierigen Ruf, nicht erst seit der Gangster-Kultserie „4 Blocks“, die hier gedreht wurde. Felix Oefelein, der Sohn des Architekten, erklärt das ursprüngliche Konzept der Highdecks, das hier trotz mancher Veränderungen noch erlebbar ist. Anna und Jörg Bräuer, Mieter der ersten Stunde, erzählen von ihrem Einzug in die damals sehr begehrte Wohnung nahe am Grenzübergang Sonnenallee, und Sascha Amler, Regional-Bereichsleiter bei der Eigentümerin Vonovia, spricht über die Ideen, die es für die Zukunft gibt.

Zum Tag des offenen Denkmals bietet das Quartiersmanagement eine Führung durch die Highdeck-Siedlung an (Sonntag, 12.9.21, 11.30 Uhr, Anmeldung unter Tel. 0176-30 11 07 43).