Corona-Virus
Auf unserer Sonderseite informieren wir über alles, was für Künstler*innen von Nutzen sein kann und hier finden Sie die aktuellen Informationen des Landes Berlin.

Ukraine
Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine finden Sie auf berlin.de/ukraine

Bundesverdienstkreuz für Cornelia Schmalz-Jacobsen

Pressemitteilung vom 30.10.2020

Der Bürgermeister und Senator für Kultur und Europa des Landes Berlin, Dr. Klaus Lederer, hat heute Frau Cornelia Schmalz-Jacobsen das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreicht, das ihr von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bereits am 18. März 2020 verliehen worden war.
Cornelia Schmalz-Jacobsen war u.a. als Senatorin für Jugend und Familie des Landes Berlin, Generalsekretärin der Freien Demokratischen Partei, Mitglied des Deutschen Bundestages sowie Bundesbeauftrage für die Belange von Ausländern in ihrer politisch aktiven Zeit außerordentlich engagiert und prägte den politischen Diskurs der Bundesrepublik Deutschland. Sie war eine prägende Stimme für Menschenrechte und die Integration von Zuwanderinnen und Zuwanderern.
Über diese politischen Leistungen in ihren Ämtern hinaus setzt sie sich bis heute mit Leidenschaft ehrenamtlich für zahlreiche Organisationen ein: Als Ehrenvorsitzende von „Humanity in Action Deutschland e.V.“ fördert sie Demokratiebewusstsein und gesellschaftliche Vielfalt durch internationale Bildungs- und Vernetzungsprogramme. Ihr stetes Engagement in der Erinnerungsarbeit an den Nationalsozialismus und die Zeit nach 1945 zeigt sich auch an ihrer schriftstellerischen Tätigkeit. Die Bücher „Zwei Bäume in Jerusalem“ und „Russensommer“ setzen sich mit der Erinnerung an die verfolgten Juden und die Probleme der deutschen Gesellschaft nach 1945 auseinander.
Der Bürgermeister und Senator für Kultur und Europa, Dr. Klaus Lederer, in seiner Laudatio: „Wir haben großes Glück, dass es Menschen wie Frau Schmalz-Jacobsen gibt, die sich unentwegt für das Zusammenbringen von Vergangenheit und Zukunft einbringen. Danke für Ihre Erinnerungsarbeit gegen das Vergessen und für Ihr so starkes Engagement für Demokratie und Menschenrechte.“