Ergebnisse des Ideenwettbewerbs zur Werkstatt der Kulturen

Pressemitteilung vom 18.05.2018

Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa rief im Rahmen eines Ideenwettbewerbs dazu auf, ausgehend von einem künstlerischen Programm Konzepte für eine Weiterentwicklung der Werkstatt der Kulturen einzureichen. Wichtige Schwerpunkte sollten die Themen Exil, Flucht und Migration sein.

Die Konzepte sollten theoretisch fundiert sein, aber auch praktische Anwendungsmöglichkeiten vorschlagen.

Die fünfköpfige Experten-Jury bestand aus Jamila Al-Yousef, Barbara Meyer, Alex Moussa Sawadogo, Cymin Samawatie und Dr. Martin Steffens.

Nach einer Vorauswahl lud die Jury sechs Kandidaten zu einer öffentlichen Konzeptvorstellung und Diskussion mit dem Expertengremium am 23.04.2018 ein. Auf dieser Grundlage entschied sich das Expertengremium für die drei besten Ideen.

Die Konzepte der Kandidaten Toucouleur e.V, Berlin Mondiale, und der Gruppe collective Translation erhalten je 10.000,00 € Preisgeld.

Die Jury befand die drei Gewinner als gleichermaßen starke Konzepte und befürwortete dementsprechend eine gleichmäßige Verteilung der Preisgelder.

Die Jury hob hervor, dass alle drei ausgewählten Konzepte eine heterogene Stadtkultur wiederspiegelten und durch experimentelle Praxis und Diskurs Beteiligungsmöglichkeiten auf allen Ebenen schaffen wollen.

In Ihren abschließenden Empfehlungen betonte die Jury, dass alle drei Ideen die Notwendigkeit der Öffnung oder Erweiterung der Raumnutzung teilten (z.B. anhand von Residenzen, Co-Working oder Labororte). Durch das Foyer, den Garten und die Restauration biete die Werkstatt der Kulturen Orte für Begegnungen zwischen den Kulturakteuren aller Sparten und für eine Vernetzung sowohl im Kiez, als auch auf internationaler Ebene. Thematisiert wurde zudem der große Bedarf von Neu- und Alt-Berliner Kunstschaffenden nach Produktions- und Arbeitsräumen.

Der Ideenwettbewerb hat mit den eingereichten Ideen und der Diskussion mit der Jury eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Ort und seiner Relevanz für Berlin eingeleitet. Die Auswahl einer Trägerschaft für die Nutzung der Immobilie wurde durch den Ideenwettbewerb nicht angestrebt. Die Frage der Trägerschaft ist Teil der nächsten Schritte im Prozess der Weiterentwicklung der Werkstatt der Kulturen, welcher in 2018 weiter konkretisiert werden wird. Die drei Gewinner sollen in den folgenden Auswahlprozess eingebunden werden.

Kulturstaatssekretär Dr. Torsten Wöhlert dankt der Jury ganz herzlich für die geleistete Arbeit.