Fête de la Musique gesichert

Pressemitteilung vom 27.11.2017

Die Fête de la Musique findet traditionell jährlich am 21. Juni, dem kalendarischen Sommeranfang, statt. Auch in den kommenden Jahren wird das Fest der Musik an diesem Tag in Berlin stattfinden. Die Finanzierung der Musikveranstaltung mit europäischem Ausmaß wird – vorbehaltlich der Zustimmung des Abgeordnetenhauses – erstmals vollständig im neu aufgestellten Landeshaushalt 2018 und 2019 gesichert werden.

Veranstalterin der Fête de la Musique ist das Land Berlin. Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa beauftragt ab 2018 die landeseigene Musicboard Berlin GmbH mit der Durchführung der Großveranstaltung. Damit soll nicht nur eine kontinuierliche Weiterentwicklung ermöglicht, sondern auch der stadt- und europaweiten Bedeutung der Veranstaltung Rechnung getragen werden.

Die Musicboard Berlin GmbH, unter der Geschäftsführung von Katja Lucker fördert im Namen des Landes Berlin die Kunst, Kultur- und Kreativwirtschaft im Bereich der Popmusik und –kultur. Als Kurator und Leiter der Fête de la Musique wird Björn Döring für das Land und das Musicboard fungieren. Er kennt die „Fête“ seit ihren Anfängen in den 1990er Jahren und hat mit der ehemaligen Festivalleiterin Simone Hofmann zusammengearbeitet. Diese hatte nach langjähriger Arbeit nach der Ausgabe der Fête de la Musique 2017 ihren Rückzug bekanntgegeben.

Kultursenator Dr. Klaus Lederer zur Fortführung der Fête de la Musique: „Ich freue mich sehr, dass wir die Fête de la Musique endlich mit den nötigen finanziellen Mitteln ausstatten können um ihre Durchführung zu sichern. Eine stadt- und europaweit ausstrahlende Veranstaltung wie die Fête, die eine so verbindende Kraft zwischen Menschen und über Grenzen hinweg entfaltet, braucht diese Art der Förderung. Ich danke Simone Hofmann für ihr langjähriges und unermüdliches Engagement für die Fête de la Musique. Ohne dieses Engagement wäre die Fête de la Musique heute nicht das, was sie ist: Berlins Tag der Musik, für alle und von allen. Dafür meinen herzlichsten Dank.“