Ukraine

Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende / Інформація для біженців з України і для волонтерів: berlin.de/ukraine

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie weiterhin unter: berlin.de/corona

Justizsenatorin schlägt Ibrahim Kanalan als neuen Staatssekretär für Justiz vor

Pressemitteilung vom 11.07.2022

PD Dr. Ibrahim Kanalan soll neuer Staatssekretär für Justiz in Berlin werden. Diesen Personalvorschlag wird Berlins Justizsenatorin Prof. Dr. Lena Kreck dem Senat unterbreiten. Die Berufung durch den Senat und die Ernennung mit einer Urkunde durch die Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey stehen noch aus. Dr. Ibrahim Kanalan wurde 1980 in der Türkei geboren. Er hat derzeit bis Ende Juli eine Vertretungsprofessur für Öffentliches Recht und Wirtschaftsvölkerrecht an der Universität Würzburg inne. Im Jahr 2021 habilitierte Herr Dr. Kanalan an der Universität Erlangen-Nürnberg. Die Doktorwürde erlangte er an der Universität Bremen, das Studium der Rechtswissenschaften absolvierte er an der Freien Universität Berlin. Sein Referendariat machte er im Bezirk des Kammergerichts Berlin mit Stationen bei der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin und dem UNHCR Berlin. Dr. Ibrahim Kanalan war von 2012 bis 2015 Mitglied des Berliner Landesbeirats für Integrations- und Migrationsfragen. Die geplante Neubesetzung der Staatsekretärs-Stelle ist notwendig geworden, weil die vorherige Staatssekretärin für Justiz, Dr. Daniela Brückner, in die neu gebildete Landesregierung nach Nordrhein-Westfalen gewechselt war.
Zur Personalie erklärt Berlins Justizsenatorin Prof. Dr. Lena Kreck: „Ich freue mich sehr, mit Ibrahim Kanalan einen äußerst versierten und kompetenten Rechtswissenschaftler sowie Kenner der Berliner Landespolitik und Justiz für die Stelle des Staatssekretärs vorschlagen zu können. Gemeinsam werden wir nach der Ernennung die großen Herausforderungen in der Berliner Justiz in Berlin anpacken.“
Dr. Ibrahim Kanalan: „Auf die neue Aufgabe und die Zusammenarbeit freue ich mich außerordentlich. Die Herausforderungen in der Berliner Justiz nehme ich gerne an.“