Führungsaufsicht

bei den Sozialen Diensten der Justiz

Was ist eigentlich Führungsaufsicht?

Gesetz
Bild: © vege - Fotolia.com

Die Führungsaufsicht ist eine ambulante Maßregel der Besserung und Sicherung.

Sie tritt kraft Gesetzes ein oder wird durch das erkennende Gericht angeordnet.

Im Regelfall dauert die Führungsaufsicht fünf Jahre. In besonderen Fällen kann die Dauer sowohl verkürzt als auch verlängert werden.

Führungsaufsicht tritt kraft Gesetzes ein, wenn

  • Verurteilte eine Freiheitsstrafe von mindestens zwei Jahren (bei Sexualdelikten von mindestens einem Jahr) voll verbüßt haben,
  • das Gericht die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus oder einer Entziehungsanstalt zur Bewährung aussetzt,
  • das Gericht die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt wegen Aussichtslosigkeit aufhebt,
  • eine Entlassung aus der Sicherungsverwahrung erfolgt.

Für die Dauer der Führungsaufsicht wird vom Gericht immer eine Bewährungshelferin oder ein Bewährungshelfer zur Seite gestellt.

Flyer Führungsaufsicht

Hier können Sie sich unseren Flyer zur Führungsaufsicht mit weiteren Infos anschauen oder herunterladen.

PDF-Dokument (61.1 kB)