Bewährungshilfe

bei den Sozialen Diensten der Justiz

Was ist eigentlich Bewährungshilfe?

Wichtiges Gesetz
Bild: Jürgen Priewe - Fotolia.com

Setzt das Gericht eine Freiheitsstrafe oder eine Restfreiheitsstrafe zur Bewährung aus, so kann für die Dauer der Bewährungszeit eine Bewährungshelferin/
ein Bewährungshelfer zur Seite gestellt werden.
Bei einer Unterstellung ist es unser Ziel, straffällig gewordene Menschen darin zu unterstützen und zu beraten, dass sie ein eigenverantwortliches Leben ohne Straftaten führen.

Unsere Hilfs- und Betreuungsangebote orientieren sich dabei stets an dem Prinzip der „Hilfe zur Selbsthilfe“.

Durch die Bewährungshilfe übernimmt der Staat eine Mitverantwortung für die Wiedereingliederung straffällig gewordener Bürgerinnen und Bürger.

Unsere Aufgaben

Wir bieten Beratung und Hilfe an, sind aber auch dafür zuständig zu kontrollieren, ob die in Ihrem Bewährungsbeschluss enthaltenen Auflagen und Weisungen erfüllt werden.

Über die Erfüllung der Auflagen und Weisungen sowie über die Lebensführung müssen wir dem Gericht regelmäßig berichten. Dies gilt auch für den Fall, wenn wir von neuen Straftaten erfahren.

Flyer Bewährungshilfe

Hier können Sie sich unseren Flyer zur Bewährungshilfe mit weiteren Infos anschauen oder herunterladen.

PDF-Dokument (57.0 kB)