Beratung bei Geldstrafen und gerichtlichen Auflagen

Gut zu wissen

Paragraph
Bild: Frox/Fotolia.com

In Berlin werden jährlich etwa 40.000 Geldstrafen verhängt.

Viele Verurteilte können ihre Geldstrafe jedoch nicht bezahlen. Die Verbüßung einer Ersatzfreiheitsstrafe droht!

Das muss nicht sein!

Eine Geldstrafe kann bei Zahlungsunfähigkeit auch durch gemeinnützige Arbeit getilgt werden. Sie muss dann bei einem anerkannten Beschäftigungsgeber abgeleistet werden. Mit sechs Stunden freier Arbeit wird ein Tagessatz der Geldstrafe getilgt.

Gerichtliche Auflagen

Wenn Sie im Rahmen einer Bewährungsauflage bzw. zur Einstellung des Strafverfahrens gemeinnützige Arbeit leisten sollen, vermitteln wir Sie an eine geeignete Beschäftigungsstelle und berichten dem Gericht nach Abschluss der Arbeit.

Wir arbeiten möglichst bürgernah

  • Unsere Sprechstunden können jederzeit ohne Anmeldung genutzt werden.
  • Für Berufstätige können individuelle Gesprächstermine vereinbart werden.

Stehen gesundheitliche oder familiäre Gründe einem Besuch bei uns entgegen, nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Flyer Geldstrafen

Hier können Sie sich unseren Flyer zur Beratung bei Geldstrafen und gerichtlichen Auflagern mit weiteren Infos anschauen oder herunterladen.

PDF-Dokument (72.8 kB)