Frühe Hilfen

Schwangere Frau umfasst ihren Bauch mit den Händen
Bild: Cello Armstrong / Fotolia.com

Unterstützung für werdende Eltern und für Familien mit Säuglingen und Kleinkindern

Ein Kind verändert das Leben der Eltern in vielen Bereichen. Ist ein Kind geboren, sind die ersten Wochen und Monate nach der Geburt manchmal nicht ganz einfach. Es ergeben sich viele Fragen und Unsicherheiten und ein schreiendes Baby und schlaflose Nächte können für Sie als Eltern auch schon einmal zur Belastungsprobe werden.

Um Sie in dieser besonderen Lebensphase zu unterstützen gibt es die Frühen Hilfen – verlässliche Informations-, Beratungs-, und Unterstützungsangebote von Beginn der Schwangerschaft bis zum dritten Geburtstag Ihres Kindes.

Frühe Hilfen richten sich an alle Familien, die das Gefühl haben, mit ihrer aktuellen Situation überfordert zu sein und sich Unterstützung wünschen. Die Angebote der Frühen Hilfen sind präventiv und freiwillig. Familien können sie unbürokratisch in Anspruch nehmen. Ziel der Frühen Hilfen ist es, gemeinsam mit den Eltern für ein gesundes Aufwachsen der Kinder zu sorgen.

Angebote der Frühen Hilfen gibt es in allen 12 Berliner Bezirken. Bezirkliche Netzwerke sorgen für eine gute Zusammenarbeit der verschiedenen Fachkräfte in den Frühen Hilfen. Die Netzwerke und Angebote werden durch die Bundesstiftung Frühe Hilfen, aus Landesmitteln und bezirklichen Mitteln gefördert.

Angebote und Kontakte

Die Angebote der Frühen Hilfen sind vielfältig. Familienhebammen, Familien-Gesundheits- und Kinderpflegerinnen sowie ehrenamtliche Helferinnen und Helfer stehen Ihnen auf Wunsch mit Rat und Tat zur Seite und unterstützen und beraten Sie im Umgang mit Ihrem Säugling oder Kleinkind.

Mit den Angeboten der Frühen Hilfen werden Familien im Umgang mit Ihren Säuglingen und Kleinkindern gestärkt und der Aufbau einer stabilen Eltern-Kind Bindung gefördert.

In jedem Bezirk gibt es einen Ansprechpartner, der Ihnen dabei hilft, das für Sie passende Angebot zu finden.

Familienhebammen und Familien-Gesundheits- und Kinderpfleger und -Pflegerinnen

Familienhebammen und Familien-Gesundheits- und Kinderpfleger und -pflegerinnen begleiten Sie bei Bedarf bereits in der Schwangerschaft und unterstützen Sie in den ersten Monaten mit Ihrem Baby. Sie unterstützen und zeigen, wie das Baby gut versorgt wird und geben Tipps, an wen Sie sich bei Problemen wenden können. Auf Wunsch vermitteln sie Ihnen weiterführende Unterstützungsangebote des Gesundheitswesens und der Kinder- und Jugendhilfe.

Ehrenamtsprojekte

Ehrenamtsprojekte sind ein wichtiger Teil der Frühen Hilfen in Berlin. Die Projekte entlasten Familien ganz alltagspraktisch – bieten Ihnen ein offenes Ohr und eine hilfreiche Hand – und unterstützen Sie dabei, sich selbst zu helfen. Einen Überblick aller beteiligten Ehrenamtsprojekte bietet die vom Berliner Senat geförderten Kampagne Familienliebling werden!

Aufsuchende Elternhilfe

Aufsuchende Elternhilfe ist ein ambulantes Angebot, das Eltern bereits vor der Geburt unterstützt. Es begleitet Erstgebärende in belasteten Lebenslagen. Das Angebot fördert die Elternkompetenz und Selbsthilfe der Familien und wird von sozialpädagogischen Fachkräften in enger Zusammenarbeit mit Hebammen sowie Familienhebammen erbracht.

Berliner Familienzentren

In jedem Bezirk werden darüber hinaus zahlreiche Kurse und Beratungen angeboten. Wenn Sie Kontakt zu anderen Eltern suchen und einen familienfreundlichen Ort in ihrer Nachbarschaft, sind Sie in den zahlreichen Familienzentren und Nachbarschaftszentren sehr gut aufgehoben.

Erste Ansprechpartner für werdende Mütter und Väter

Folgende Ansprechpartner stehen Ihnen für ein vertrauensvolles Beratungsgespräch zu Fragen rund um die Entwicklung Ihres Kindes oder bei Sorgen im Familienalltag zur Verfügung: Folgende Ansprechpartner stehen Ihnen für ein vertrauensvolles Beratungsgespräch zur Verfügung:
  • Gynäkologinnen und Gynäkologen
  • Hebammen und Entbindungspfleger, Kindergesundheitspflegerinnen und -pfleger
  • sozialpädagogische Fachkräfte der Schwangerschafts(konflikt)Beratung
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geburtskliniken und der Geburtshäuser
  • Kinderärztinnen und Kinderärzte
  • Praxispersonal, Arzthelferinnen und -helfer

Jugendämter der Bezirke

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendamtes Ihres Wohnbezirks stehen Ihnen in Fragen zur Erziehung und bei der Antragsstellung auf wirtschaftliche Leistungen beratend zur Seite. Hier können Sie neben der Beratung auch Unterstützung, wie beispielsweise Hilfen zur Erziehung und Familienerholungsangebote, erhalten. An Ihr Jugendamt können Sie sich auch dann wenden, wenn sie Probleme haben oder sich in einer Notsituation befinden.

Kinder- und Jugendgesundheitsdienst (KJGD)

Die Fachkräfte des KJGD bieten Familien mit Säuglingen eine persönliche Beratung im Erstkontakt an – in der Regel durch einen Hausbesuch. Diese frühe Kontaktaufnahme in der für Sie neuen Lebensphase, die Beratung in Ihrem ganz persönlichen Umfeld, beinhaltet eine ganzheitliche Familienberatung und unterstützt ein gesundes Aufwachsen.

Als frischgebackene Eltern haben Sie viele Fragen und sind auf der Suche nach kompetenten Ansprechpartnern. „Sind wir gute Eltern oder machen wir etwas falsch? Schreit unser Kind zu viel? Entwickelt es sich altersgemäß?“ – staatlich anerkannte Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes beantworten Ihre Fragen, sind Ansprechpartner in der neuen Lebenssituation und vermitteln gezielte Hilfen und Angebote im nahen Umfeld.

Insbesondere Eltern in psychosozial belasteten Lebenslagen werden durch den gesundheitsorientierten Zugang gut erreicht, um ihnen niedrigschwellige und passgenaue Unterstützungsangebote zu unterbreiten. Hier arbeitet der Kinder- und Jugendgesundheitsdienst kooperativ mit Trägern und Verbänden der öffentlichen und freien Jugendhilfe eng zusammen.

In den ärztlichen Sprechstunden können Kinder ab dem Säuglingsalter vorgestellt und untersucht werden und Eltern sich zu verschiedenen Fragen beraten lassen (z. B. Entwicklung des Kindes, Schlaf- und Essverhalten, Gesundheitsfragen, Impfungen und Impfberatung etc.).

Zentren für sexuelle Gesundheit und Familienplanung

In Berlin gibt es fünf Zentren für sexuelle Gesundheit und Familienplanung, die Ihnen medizinische und soziale Beratung und Hilfe zu folgenden Themen anbieten:
  • Familienplanung
  • Schwangerschaft
  • Beratung im Schwangerschaftskonflikt
  • psychologische Beratung für Einzelne und Paare
  • Information und Beratung zu Infektionen bzw. Aids
  • Sozialberatung
  • Drogen-, Alkohol- und Suchtberatung
  • Beratung zu Unterstützungsmöglichkeiten, wie beispielsweise die Aufsuchende Elternhilfe
    Die Zentren für sexuelle Gesundheit und Familienplanung finden Sie in
  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • Friedrichshain-Kreuzberg
  • Marzahn-Hellersdorf
  • Mitte und
  • Steglitz-Zehlendorf.
    Da nicht an jedem Standort zu jedem Thema beraten wird, informieren Sie sich bitte entsprechend vorab.

Erziehungs- und Familienberatung

Erziehungs- und Familienberatung ist ein kostenfreies Angebot für Eltern und Erziehungsberechtigte, Paare sowie Kinder und Jugendliche. Die Beratung kann direkt ohne ein Antragsverfahren in Anspruch genommen werden und wird auf Wunsch auch anonym durchgeführt.

Babylotsen

Einer der Bausteine der Netzwerke Frühe Hilfen ist das Präventionsprojekt Babylotse, das nach erfolgreicher Modellphase auf alle Geburtskliniken der Berliner Krankenhäuser ausgeweitet werden soll. Wenn sich rund um die Geburt Anhaltspunkte für Belastungen ergeben, sind die Babylotsinnen Ihre Ansprechpartnerinnen. Sie klären in einem persönlichen Gespräch, ob Sie in der ersten gemeinsamen Zeit mit Ihrem Neugeborenen eine Unterstützung brauchen und vermitteln konkrete Anlaufstellen und passgenaue Hilfen. Babylotsen tragen dazu bei, dass Sie sich nach der Geburt Ihres Kindes gut informiert und versorgt auf das Familienleben freuen können.