Vereine und Verbände

Mädchenfußball
Bild: adpic.de / Mautsch

Die Basis des Sportgeschehens und die Grundlage für die zahlreichen Erfolge im Breiten- wie im Spitzensport bilden die rund 2.400 Berliner Vereine mit mehr als 640.000 Mitgliedern. Die meisten von ihnen sind in sportartenbezogenen Fachverbänden organisiert, welche wiederum dem Landessportbund Berlin e.V. (LSB) angehören. Der LSB ist damit die größte gemeinnützige Organisation der Stadt.Zu den Aufgaben der Sportfachverbände und des LSB gehören, insbesondere die Koordinierung sämtlicher Aktivitäten im Freizeit-, Breiten- und Leistungssport, sowie auch die Jugendarbeit. Die Vereine sind darüber hinaus auch die Grundlage für viele Erfolge im Spitzensport.

Die Senatsverwaltung für Inneres und Sport fördert den Vereinssport in verschiedenster Weise: Die größte und umfassendste Förderung des Sports in Berlin ist beispielsweise die entgeltfreie Nutzung von öffentlichen Sportanlagen. Durch das Vereinsinvestitionsprogramm werden Vereine außerdem beim Kauf und der Unterhaltung ihrer Sportanlagen unterstützt. Über das sogenannte Teilhabeprogramm werden außerdem zielgerichtete Projekte z. B. für Mädchensport unterstützt. Die Senatsverwaltung für Inneres und Sport fördert, berät und unterstützt darüber hinaus die Bewerbung und Durchführung von nationalen und internationalen Sportveranstaltungen. Voraussetzung der Förderung ist jedoch immer, dass die betreffende Sportorganisation von der Senatsverwaltung für Inneres und Sport als sportförderungswürdig anerkannt ist.

Anerkennung der Förderungswürdigkeit von Sportvereinen

Gemeinsamer Seniorensport im Fitnesscenter
Bild: Robert Kneschke / Fotolia.com

Die Anerkennung der sportlichen Förderungswürdigkeit richtet sich nach dem Gesetz über die Förderung des Sports im Lande Berlin. Danach können Sportorganisationen nur dann gefördert werden, wenn sie die erforderlichen Voraussetzungen dafür erfüllen und durch das für den Sport zuständige Mitglied des Senats als förderungswürdig anerkannt sind.

Teilhabeprogramm unterstützt Vereinsprojekte

Das Förderprogamm wird auch in 2020 und 2021 fortgeführt. Vereine erhalten für Projekte u.a.in den Bereichen Inklusion, Integration, Senioren und Frauen/Mädchen finanzielle Unterstützung. So sollen noch mehr Menschen motiviert werden, sich am Sportgeschehen zu beteiligen. Weitere Informationen

Nutzung von öffentlichen Sportanlagen für Vereine

Erster Zweiter Dritter - Laufbahnen
Bild: © sinuswelle - Fotolia.com

Das Land Berlin stellt eine große Zahl vielfältigster Sportanlagen sowohl für den Breiten-, Schul- und Freizeitsport als auch für den Spitzensport zur Verfügung. Diese seit Jahrzehnten bewährte Förderung ist Grundlage für die Arbeit der Vereine und für die zahlreichen Erfolge, die daraus erwachsen. Voraussetzung dafür ist, dass die Vereine von der Senatsverwaltung für Inneres und Sport als sportlich förderungswürdig anerkannt sind.

Das Vereinsinvestitionsprogramm des Landes Berlin

Innenansicht einer Sporthalle
Bild: PRCreativeTeam - Fotolia.com

Von besonderer Bedeutung ist das seit über 40 Jahren bestehende Vereinsinvestitionsprogramm. Danach können förderungswürdige Berliner Sportvereine Zuwendungen vom Land Berlin für den Kauf, die Errichtung und die Unterhaltung von Sportanlagen, einschließlich des ggf. notwendigen Grunderwerbs erhalten. Das Sportförderungsprogramm beruht auf § 15 Abs. 1 Nr. 6 des Sportförderungsgesetzes und ist eine Hilfe zur Selbsthilfe. Weitere Informationen und das Antragsformular finden Sie auf unserer Serviceseite Broschüren, Flyer, Rechtsvorschriften.

Ehrenamtliches Engagement

Der Berliner Sport wäre nicht ohne die enorme ehrenamtliche Arbeit in seinen Vereinen, Fachverbänden und Sportarbeitsgemeinschaften denkbar. Die rund 60.000 ehrenamtlich Tätigen in den über 2.000 Berliner Sportvereinen sind die größte Stärke des Berliner Sports. Die ehrenamtlichen Helfer bilden auch das Fundament für eine erfolgreiche Jugendarbeit im Sport. Sie stellen ihre Fähigkeiten und ihre Zeit für den Verein zur Verfügung. Ohne ihr Wirken gäbe es keinen Sportverein, denn es sind meist Ehrenamtliche, die die Vereine organisieren und verwalten, die die Mitglieder betreuen, den Sport und noch viel mehr möglich machen.

Ziel des Berliner Senats ist es, die Rahmenbedingungen für Engagement und Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger weiter zu verbessern. Zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements hat der Senat in den letzten Jahren u.a. folgende Instrumente der Anerkennungskultur eingeführt:

Die Berliner Ehrenamtskarte ist für überdurchschnittlich engagierte Bürgerinnen und Bürger bestimmt. Mit der Karte bekommen diese Menschen als Dankeschön für ihren Einsatz Vergünstigungen bei zahlreichen öffentlichen und privaten Einrichtungen. mehr

Der Berliner FreiwilligenPass ist ein Nachweis für bürgerschaftliches Engagement und soll Dank und Anerkennung der Leistungen zum Ausdruck bringen. Außerdem kann er mit einer Beschreibung der dabei geförderten Kompetenzen als Nachweis des gezeigten Einsatzes bei Bewerbungen oder Anrechnungsverfahren in Bildung und Beruf eingesetzt werden. mehr

Ehrenamtliches Engagement wird auch maßgeblich durch den Landessportbund Berlin unterstützt. mehr dazu