Die Berliner Ordnungsämter

Die Berliner Ordnungsämter als Vermittler zwischen den Interessen der Bürgerinnen und Bürger

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ordnungsämter tragen zur Sicherheit in unserer Metropole bei und vermitteln zwischen den Interessen der Bürger. Die Ordnungsämter wurden ins Leben gerufen, um die vielfältigen Aufgaben der unterschiedlichen Abteilungen der Bezirksämter vor Ort besser wahrnehmen zu können und für die Bürgerinnen und Bürger im Kiez als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ordnungsämter sorgen bei Wind und Wetter für Sicherheit und Ordnung in Ihrem Kiez, ermitteln rechtlich relevante Sachverhalte und geben u.a. Meldungen an die anderen Fachämter im Bezirksamt, die Polizei, Feuerwehr oder die Berliner Stadtreinigung weiter. Das Ordnungsamt ist Ansprechpartner für Sauberkeit, Sicherheit und Ordnung im öffentlichen Raum, für Gewerbeangelegenheiten, Lebensmittelüberwachung, Jugendschutz und vieles mehr.

Neben den ordnungsbehördlichen Aufgaben stehen die Ordnungsämter zudem vor Ort in den zentralen Anlauf- und Beratungsstellen als Ansprechpartner zur Verfügung. Die Senatsverwaltung für Inneres und Sport sorgt durch die Steuerung und Koordinierung in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten (LABO) für eine einheitliche Entwicklung aller bezirklichen Ordnungsämter zu modernen Dienstleistern.

Zusammenarbeit der Ordnungsämter mit Bürgerinitiativen stärken

Die oftmals im Vordergrund sichtbare Ausübung ordnungsbehördlicher Tätigkeiten der Ordnungsämter sind dabei nur ein Teil ihrer Aufgaben. In vielen Kiezen kooperieren die Ordnungsämter mit Bürgerinitiativen, Gewerbetreibenden, der Polizei und weiteren Akteuren des bürgerschaftlichen Engagements, um gemeinsam eine Verbesserung des Wohnumfeldes zu erreichen. Diese Kooperationen erfordern Zeit und Aufwand, lohnen aber, weil die gemeinsam erarbeiteten Maßnahmen besser akzeptiert und eingehalten werden.

Ein gutes Beispiel sind die Parknutzungsregeln für den Berliner Mauerpark in Pankow, die in acht gemeinsamen Runden zwischen engagierten Bürgerinnen und Bürgern, der Polizei und Verwaltungsmitarbeitern erarbeitet und veröffentlicht wurden. Die Senatsverwaltung für Inneres und Sport hat diese Initiative im Rahmen des Projekts zur Stärkung von Bürger- und Ordnungspartnerschaften (“ProBüPart”) durch eine externe Moderation und Werbemaßnahmen gefördert. Da sich das Modell bewährt hat, fördert die Senatsverwaltung für Inneres und Sport weitere ähnliche Initiativen zur Verbesserung des Wohnumfeldes auch in anderen Bezirken.