Außergewöhnliche Schadensereignisse

Feuerwehrmänner bei einem Gefahrstoffeinsatz
Bild: Tommy Windecker / Fotolia.com

Grundlage für konkrete materielle Planungen zur Abwehr außergewöhnlicher Schadensereignisse mit einer Vielzahl von Betroffenen können Erfahrungen aus Ereignissen außerhalb Berlins sein, die sich unter ähnlichen Bedingungen, wie sie auch in Berlin bestehen, zugetragen haben. Folgende Lagebilder sind denkbar:

  • Flugunfall
  • Massenveranstaltungen
  • Gefahrgut-Transporte
  • Störung/Ausfall lebenswichtiger Versorgung
  • Schadstoffausbreitung
  • Anschläge/Explosionen
  • Störung/Ausfall von Verkehrseinrichtungen
  • Strahlengefahren
  • Biologische Gefahren
  • Seuchengeschehen
  • Extreme Wetterlagen
  • sonstige Lagebilder

Zur Abwehr außergewöhnlicher Schadensereignisse stehen der Berliner Feuerwehr Einsatzbeamte und -angestellte, Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren und Einsatzfahrzeuge zur Verfügung. Daneben sind zusätzlich verfügbar:

  • die privaten Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund e.V., Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V., Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., Malteser Hilfsdienst e.V.;
  • die Polizei und
  • die der Aufsicht des Landes Berlin unterliegenden juristischen Personen des öffentlichen Rechts.

und auf Anforderung

  • Kräfte und Einrichtungen des Bundes, z.B. die Bundeswehroder die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk,
  • Kräfte und Einrichtungen anderer Länder sowie von Kreisen und Gemeinden anderer Länder sowie
  • natürliche und juristische Personen, die zu Hilfeleistungen in Anspruch genommen werden.

Die Feuerwehr bereitet sich außerdem durch zahlreiche Pläne, Arbeitsanweisungen, Feuerwehreinsatzpläne und die Ausrückordnung auf außergewöhnliche Schadenslagen vor. Das Potential der Hilfsorganisationen wird in diese Vorbereitungen eingebunden.

Ausführliche Informationen über die einzelnen Organisationen finden Sie in der Rubrik “Mitwirkende Organisationen”.