#Coronavirus #Covid19

Das Internetangebot informiert aktuell und umfassend über alle Maßnahmen, Anlaufstellen und Zuständigkeiten im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Inhaltsspalte

Verleihung der Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Ehrenzeichen

Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Ehrenzeichen
Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Ehrenzeichen
Bild: Scholz, Landesfeuerwehrverband Berlin

Verleihungsveranstaltung am 27. November 2019

Bärensaal im Alten Stadthaus
Bärensaal
Bild: Jonathan Schol
Rede Senator Geisel
Rede Senator Geisel
Bild: Dennis Kowyrkin

Am 27. November 2019 wurden 99 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer durch die Verleihung des Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Ehrenzeichens von Staatssekretär Torsten Akmann geehrt.

Als Dank und Anerkennung verdienstvoller ehrenamtlicher Tätigkeit um die Feuerwehr, den Rettungsdienst sowie den Zivil- und Katastrophenschutz im Land Berlin wurden die Mitglieder des

  • Arbeiter-Samariter-Bundes,
  • des Deutschen Roten Kreuzes,
  • der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft,
  • der Freiwilligen Feuerwehren,
  • der Johanniter-Unfall-Hilfe,
  • des Malteser Hilfsdienstes sowie
  • der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk

ausgezeichnet.

Steckkreuz (Sonderstufe)
Steckkreuz (Sonderstufe)
Bild: SenInnSport

Für besondere Verdienste um den Rettungsdienst und den Zivil- und Katastrophenschutz wird ein Helfer mit dem Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Ehrenzeichen als Steckkreuz ausgezeichnet.
Da der Helfer zur Veranstaltung nicht persönlich erscheinen konne, wird die Auszeichnung später in geeigneter Form nachgeholt.

1. Musikzug FF
Bild: Dennis Kowyrkin

Der 1. Musikzug der Berliner Feuerwehr e.V. bildete in bewährter Weise den musikalischen Rahmen.

Rede des Senators Andreas Geisel am 27. November 2019

(Auszug – Es gilt das gesprochene Wort!)

Sehr geehrte Damen und Herren,


ich möchte Sie ganz herzlich zur diesjährigen Verleihung der Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Ehrenzeichen willkommen heißen!
Mit dem heutigen Festakt möchte das Land Berlin Ihnen für Ihre langjährige ehrenamtliche Mitarbeit danken. Ich freue mich sehr, dass ich Ihnen Ihre Ehrenzeichen und die dazugehörigen Urkunden überreichen darf. Nicht nur als zuständiger Senator, sondern weil ich auch ganz persönlich große Hochachtung vor Ihrem Engagement für das Gemeinwesen unserer Stadt habe.
… Immer wenn ich internationalen Gästen davon berichte, dass ein übergroßer Anteil der Feuerwehren und des Katastrophenschutzes in Deutschland aus Ehrenamtlichen besteht, ernte ich großes Erstaunen.
Vor allem, da sie eben keine Laien sind, sondern auf höchstem und professionellem Niveau ausgebildete Freiwillige, die Ihre Freizeit für die Gesellschaft opfern!
Sie wissen genauso gut wie ich, dass ohne Ihren Einsatz so Einiges nicht so gut funktionieren würde.
Sie sind eine Stütze unserer Gesellschaft – nicht nur durch die vielen guten Taten, die Sie im Rahmen Ihrer Ehrenämter leisten.

Sie sind insbesondere auch deshalb eine wichtige Stütze unserer Gesellschaft, weil sie in besonders vorbildlicher Weise für Werte einstehen, die das Fundament einer funktionierenden Gesellschaft bilden.
In Zeiten, in denen Egoismus und Selbstinszenierungen allgegenwärtig erscheinen, stehen Sie für Werte wie Gemeinschaftssinn, Teamgeist, Loyalität, Verlässlichkeit, Hilfsbereitschaft und Mitmenschlichkeit.
Sie können und dürfen sehr stolz sein auf das, was Sie leisten.
Wir – das sage ich stellvertretend für die Menschen unseres Landes – sind sehr dankbar, dass Sie für uns da sind.
Und Sie sind oft für uns da!
Wie ich eingangs schon sagte lebt das Land Berlin von Ihrem freiwilligen Einsatz und der Bereitschaft aller Ehrenamtlichen, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.
Das Ehrenamt ist damit ein zentrales Element, nicht nur, aber besonders auch für den Zivil- und Katastrophenschutz.
Ich möchte das gerne an einigen Ereignissen verdeutlichen, die beispielhaft für viele andere Einsätze stehen:

Denken wir zum einen an den langanhaltenden Stromausfall in Köpenick am 19. und 20. Februar dieses Jahres. Insgesamt dauerte dieser knapp 32 Stunden.
Auch durch den unermüdlichen Einsatz der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Hilfsorganisationen und Freiwilligen Feuerwehren, der hochprofessionell und hoch motiviert erfolgt ist, konnte der Stromausfall ohne größere Vorkommnisse bewältigt werden.
Ihre Unterstützung hat uns übrigens auch im Nachgang zum Stromausfall noch sehr geholfen.

Als weiteres Beispiel für herausragende Einsätze seien die Waldbrände, beispielsweise in Grünau oder dem Grunewald, genannt. Die Brandschutzbereitschaften der Freiwilligen Feuerwehren haben zur Bekämpfung dieser Waldbrände einen erheblichen Beitrag geleistet.
Auch über die Grenzen der Stadt hinaus sind Sie aktiv und leisten Hilfe, wenn es erforderlich ist. So haben Sie mit einem großen Kräfteaufgebot die Waldbrandbekämpfung in Brandenburg unterstützt.

Heute sind wir hier, um Ihre ehrenamtliche Arbeit wertzuschätzen, um Ihnen Danke zu sagen.
Ich habe eingangs schon erwähnt, dass Sie nicht nur für Ihre guten Taten Vorbilder sind, sondern auch für die Werte, die Sie durch Ihr ehrenamtliches Engagement verkörpern.
Umso mehr macht es mich unglaublich wütend – und ich bin mir sicher, Ihnen geht es nicht anders – wenn ich wieder einmal lesen muss, dass Helferinnen und Helfer im Einsatz behindert, angefeindet oder sogar angegriffen wurden.
Das ist nicht hinnehmbar!
Hier muss insbesondere der Rechtsstaat mit aller nötigen Härte gegen derartige Tendenzen vorgehen. Und natürlich ist auch die Politik gefordert.
Doch letztlich müssen wir alle, also jeder und jede Einzelne, Stärke zeigen und für die Werte, von denen ich vorhin sprach und die uns wichtig sind, einstehen.
Seien Sie stolz auf den unschätzbar wertvollen Beitrag, den Sie für unsere Gesellschaft leisten. Ich bin stolz auf Sie!
Bleiben Sie Teil dieser guten Sache! Und ganz besonders wichtig: kommen Sie immer gesund von Ihren Einsätzen zurück nach Hause.