Lieferung von Masken für die Polizei hat Berlin nicht erreicht

Pressemitteilung vom 03.04.2020

Der Innensenator von Berlin bestätigt, dass eine von der Polizei Berlin bestellte und bezahlte Lieferung von 200.000 FFP-2-Masken, nicht ihr eigentliches Ziel – Berlin – erreicht haben. Wir gehen im Augenblick davon aus, dass dies im Zusammenhang mit dem Ausfuhrverbot für Masken der US-Amerikanischen Regierung steht.

Über die genauen Hintergründe auf dem Flughafen können wir im Detail noch nichts sagen.

Innensenator Andreas Geisel: „Wir betrachten das als Akt moderner Piraterie. So geht man mit transatlantischen Partnern nicht um. Auch in globalen Krisenzeiten sollten keine Wildwest-Methoden herrschen. Ich fordere die Bundesregierung auf, bei den USA auf die Einhaltung internationaler Regeln zu drängen.“

Hinweis (vom 6.4.2020):
In einer vorherigen Version hieß es, dass die Masken bei einem US-amerikanischen Hersteller bestellt waren und in Bangkok „konfisziert“ wurden. Dies wurde korrigiert.