#Coronavirus #Covid19

Das Internetangebot informiert aktuell und umfassend über alle Maßnahmen, Anlaufstellen und Zuständigkeiten im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Inhaltsspalte

„Sorgen Sie mit Ihrem Verhalten dafür, dass in Berlin auch weiterhin die Vernunft regiert.“

Pressemitteilung vom 27.03.2020

Innensenator: Verhaltensregeln im Freien auch am Wochenende beachten. Polizei kontrolliert mit Augenmaß.

Berlins Innensenator Andreas Geisel hat heute in einer Videobotschaft auf dem Twitter-Kanal @RegBerlin an die Berlinerinnen und Berliner appelliert, auch angesichts des schönen Wetters am Wochenende die Regeln der Rechtsverordnung zur Kontaktbeschränkung einzuhalten.

Andreas Geisel sagte: „Seit Anfang dieser Woche gelten berlinweit Kontaktbeschränkungen. Grundsätzlich bitten wir Sie, zu Hause zu bleiben, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Wenn Sie in Ihrer Freizeit rausgehen, dürfen Sie das alleine oder zu zweit tun. Mit Ihrer Familie dürfen es auch mehr Personen sein. Wir hatten in den letzten Tagen immer wieder Fragen, was darf ich und was darf ich nicht. Darf ich mich zum Beispiel auf eine Bank setzen oder im Park auf meine Decke? Grundsätzlich gilt: Bewegung im Freien: ja. Längerer Aufenthalt im Freien: nein.“

Innensenator Geisel ermutigte die Menschen – immer unter Wahrung des notwendigen Abstandsgebotes von mindestens 1,5 Metern – spazieren zu gehen und Sport zu treiben. „Wir bitten Sie aber, sich nicht länger im Freien aufzuhalten als notwendig. Bitte bedenken Sie: Viele kleine Zweier-Gruppen im Park werden irgendwann zu einer großen Gruppe. Und hier besteht wieder die Gefahr der Ansteckung. Wenn Sie einen Spaziergang machen, dürfen Sie sich selbstverständlich auf einer Bank ausruhen. Aber bitte nur kurz und nicht den ganzen Nachmittag“, so Andreas Geisel.

Der Innensenator appellierte an die Bürgerinnen und Bürger, an ihre eigene Gesundheit und die ihrer Mitmenschen zu denken. „Weil wir alle betroffen sind, kommt es auf jeden einzelnen an.“

Die Polizei werde auch am Wochenende in der Stadt unterwegs sein und kontrollieren, sagte Andreas Geisel. „Sie macht das, wie in den letzten Tagen auch, mit Augenmaß und viel Verantwortungsbewusstsein. Es geht um Aufklärung, nicht um Bestrafung. Bei den Unverbesserlichen werden wir allerdings streng sanktionieren. Sorgen Sie mit Ihrem persönlichen Verhalten dafür, dass in unserer Stadt auch weiterhin die Vernunft regiert und nicht die Unvernunft.“