Bobbi, der virtuelle Bürger-Service-Assistent

Chatbot Bobbi
Bild: TU Berlin
Pressemitteilung vom 17.06.2019

Im Frühjahr hatte die Innenverwaltung aufgerufen, Namensvorschläge für den bislang namenlosen virtuellen Bürger-Service-Assistenten einzureichen. Der Chat-Bot beantwortet Fragen rund um Verwaltungsleistungen in Berlin. Bis zum Einsendeschluss am 31. März kamen insgesamt ca. 180 Vorschläge zusammen. Die Jury, bestehend aus IKT-Staatssekretärin Sabine Smentek sowie Vertreterinnen und Vertretern des IT-Dienstleistungszentrums Berlin und der Technischen Universität Berlin, hat nun den Gewinnernamen gekürt. Zukünftig wird Bobbi die Bürgerinnen und Bürger als virtueller Service-Assistent begrüßen und Fragen rund um den Verwaltungsservice beantworten. Eingereicht wurde der Vorschlag von Nick Hörseljau aus Berlin-Neukölln. Er erhält eine Jahreskarte der Berliner Bäder Betriebe im Wert von 495 Euro.

„Es gab viele originelle Vorschläge und die Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen. Mit Bobbi haben wir nun einen einfachen und einprägsamen Namen gefunden, der auch unser Berliner „B“ in sich trägt“, begründet Sabine Smentek die Entscheidung der Jury. „Ich danke allen, die sich beteiligt haben, für die vielfältigen Ideen und hoffe, dass Bobbi zukünftig viele Fragen rund zu unseren Verwaltungsleistungen gestellt bekommt.“

Bobbi kann rund um die Uhr unter https://service.berlin.de/virtueller-assistent/virtueller-assistent-606279.php. genutzt werden. Seit Neuestem werden auch Fragen auf Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch oder Russisch in Echtzeit beantwortet.