Berlin wählt, Berlin läuft

Pressemitteilung vom 22.09.2017

Am 24. September steht Berlin mit der Bundestagswahl 2017 und dem Tag des BMW Berlin-Marathons vor besonderen Herausforderungen. Damit den Berlinerinnen und Berlinern der Gang zur Wahlurne ermöglicht und die größte Laufveranstaltung der Stadt zu einem Erlebnis für alle Sportbegeisterten wird, sind frühzeitig und in enger Abstimmung aller Beteiligten zahlreiche Vorkehrungen getroffen worden.

Berlins Innen- und Sportsenator Andreas Geisel, der die Siegerehrung der Erstplatzierten beim diesjährigen Marathon vornehmen wird, erklärte dazu: „Der Berlin Marathon als einer der Höhepunkte des Berliner Sportkalenders fällt in diesem Jahr auf den wichtigsten Tag einer Demokratie. Ich fordere alle Berlinerinnen und Berliner auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Die Stimme der Vernünftigen wird dringend gebraucht in einer Zeit, in der Populisten und Extremisten glauben, sie würden hoffähig. Die Wahlen bewegen Berlin, genauso wie der Marathon. Alle Wahlberechtigten werden die Möglichkeit haben, ihre Stimme abzugeben.“ Die Landeswahlleitung habe deshalb in Zusammenarbeit mit dem Veranstalter des Marathons und den Bezirken verschiedene Maßnahmen ergriffen, damit am Wahltag alle ihr Wahllokal erreichen können. Andreas Geisel betonte, dass es für alle beteiligten Akteure ein großer Kraftakt sei und bedankte sich vorab für die gute Zusammenarbeit und das Engagement. „Mein besonderer Dank gilt auch den Sicherheitskräften und den freiwilligen Helferinnen und Helfern,“ so der Innensenator.

Jürgen Lock, einer der beiden Geschäftsführer von SCC Events, Veranstalter des Berlin Marathon, sagte im Vorfeld des Laufes: „Wir sind zuversichtlich, dass die beiden Großereignisse harmonisch mit- und nebeneinander verlaufen und alle von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen.“

Damit die Wahlen auch erfolgreich durchgeführt werden, ist die Hilfe vieler Wahlhelfender nötig. Unter den rund 21.000 freiwilligen Helferinnen und Helfern, befinden sich auch Staatssekretärin Sabine Smentek und Staatssekretär Christian Rickerts. Beide werden gemeinsam in einem Wahllokal im Wedding dabei sein.

Auf der Marathon-Laufstrecke, die durch 30 Wahlbezirke führt, sind insgesamt 32 Stellen zur sicheren Überquerung eingerichtet. Anderswo sind Helferinnen und Helfer im Einsatz, die beim Passieren der Strecke assistieren. An sieben Stellen werden so genannte „Londoner Queren” eingerichtet, eine Praxis, die beim Londoner Marathon vor etlichen Jahren eingeführt wurde und beim BMW Berlin-Marathon am Pariser Patz schon länger praktiziert wird:
Rund 20.000 Wahlberechtigte müssen die Laufstrecke queren, um zu ihrem jeweiligen Wahl-Lokal zu gelangen. Die Berlinerinnen und Berliner haben dabei wie jedes Jahr die Möglichkeit, sich auf der interaktiven Karte genau zu orientieren. In diesem Jahr können Anwohner auf der Internetseite auch nach Wahlbezirken filtern, um ihren Wahlgang zu planen.
Günstig für Anwohnerinnen und Anwohnern im Bereich der Laufstrecke in Moabit und Teilen von Mitte: Hier ist die Laufstrecke (Rosenthaler Vorstadt/Torstraße/Mollstraße/Karl-Marx Allee) ab 11 Uhr und am Straußberger Platz ab 12 Uhr wieder frei. Ab 15 Uhr bzw. 15:30 Uhr ist voraussichtlich der Kurfürstendamm ebenfalls wieder frei (Sperrung ab ca. 10:30 Uhr), die Leipziger Straße passieren die letzten Teilnehmer gegen16 Uhr.
Link zur Interaktiven Karte:
https://www.bmw-berlin-marathon.com/veranstaltungswoche/interaktive-karte.html