Henkel: Über 1.000 Personen im 1. Halbjahr 2016 abgeschoben – Zahl der Abschiebungen verdreifacht

Pressemitteilung Nr. 74 vom 06.07.2016

Von Januar bis Ende Juni 2016 wurden 1.068 Personen aus Berlin abgeschoben. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum waren es 374. Das ist nahezu eine Verdreifachung.

Berlins Innensenator Frank Henkel: „Wer keine Bleibeperspektive hat, muss unser Land wieder verlassen. Doch nicht alle folgen der Aufforderung zur Ausreise freiwillig. Deshalb setzt Berlin auch weiter konsequent auf Abschiebungen, um Recht und Gesetz durchzusetzen. Die Zahlen konnten im laufenden Jahr verdreifacht werden. Der Bund hat eine Verdopplung der Abschiebungen in diesem Jahr als Zielmarke ausgegeben. Berlin liegt bislang also deutlich über dieser Erwartung. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden schon deutlich mehr Menschen abgeschoben als im gesamten Jahr 2015.“

Zum Vergleich: Im Gesamtjahr 2015 gab es 806 Abschiebungen, 2014 waren es 602. Die vier häufigsten Zielstaaten von Januar bis Ende Juni 2016 bei Abschiebungen waren Serbien (319), Bosnien (213), Kosovo (188) und Albanien (184).