Inhaltsspalte

Staatssekretär Alexander Fischer überreicht Berliner Freiwilligenpässe im Roten Rathaus

Pressemitteilung vom 29.10.2019

Die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales teilt mit:

Mehr als ein Drittel aller Berlinerinnen und Berliner engagieren sich ehrenamtlich in vielen Bereichen unserer Stadt, zum Beispiel im Hospizdienst, in der Kinder- und Jugendförderung, für Menschen in Notlagen, im Bereich Kultur und weiteren Bereichen.

Von den mehr als hunderttausend Engagierten wird der Staatssekretär für Arbeit und Soziales, Alexander Fischer, am Mittwoch 82 Berlinerinnen und Berliner für diese ehrenamtliche Arbeit auszeichnen. Im Rahmen einer Feierstunde im Roten Rathaus wird der Staatssekretär ihnen die Berliner Freiwilligenpässe überreichen. Auch Schülerinnen und Schüler werden mit dem Freiwilligenpass ausgezeichnet. Die Ehrenamtlichen sind in 21 Organisationen der Stadt aktiv.

Staatssekretär Alexander Fischer: „Ohne das ehrenamtliche Engagement der hunderttausenden Berlinerinnen und Berliner wäre die Arbeit vieler Sportvereine, sozialer und kultureller Einrichtungen sowie vieler Nachbarschaftshilfen in der bestehenden Qualität gar nicht möglich. Angesichts der aktuellen Entwicklungen in unserem Land wird die freiwillige, ehrenamtliche Arbeit in allen Bereichen unseres Lebens immer wichtiger, denn sie stärkt die demokratischen Strukturen und das friedliche Zusammenleben in unserer Stadtgesellschaft.“

  • Zeit: Mittwoch, 30. Oktober 2019, 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr
  • Ort: Berliner Rathaus, Festsaal, Jüdenstraße 1, 10178 Berlin.

In den Freiwilligenpässen werden die erworbenen Kompetenzen in der Freiwilligenarbeit dokumentiert, etwa pädagogisches Können, Konfliktfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein. Die Pässe können für berufliche Zwecke, etwa für Bewerbungen und berufliche Weiterentwicklungen, genutzt werden. Schülerinnen und Schülern kann so ein Freiwilligenpass den beruflichen Einstieg erleichtern. Mit den Auszeichnungen und dem Kompetenznachweis will der Berliner Senat die Kultur der Anerkennung des Ehrenamts etablieren und fördern.