Inhaltsspalte

Arbeitssenatorin Breitenbach: Gute Arbeit macht sich immer bezahlt

Pressemitteilung vom 27.04.2018

Zu den aktuellen Arbeitsmarktzahlen erklärt die Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales Elke Breitenbach:

„Mit der guten Wirtschaftslage entwickelt sich auch der Arbeitsmarkt in der Region Berlin-Brandenburg weiter und die Unternehmen schaffen zusätzliche sozialversicherungspflichtige Stellen. Auch der Fachkräftebedarf steigt deutlich. In einigen Branchen wie bei Logistikunternehmen, im Sozialwesen, in Digitalfirmen oder im Handwerk werden Fachkräfte inzwischen händeringend gesucht. Deshalb heißt es auch hier: mehr ausbilden und jungen Leuten eine Chance im Berufsleben geben!

Wer gutes Personal haben will, muss zudem ausgezeichnete Bedingungen bieten. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie Weiterentwicklungsmöglichkeiten innerhalb des Unternehmens gehören genauso dazu wie eine solide Bezahlung. Gut ausgebildetes Personal ist längerfristig nur mit überzeugenden Arbeitsplätzen an den Standort und an den Betrieb zu binden. Zudem hat Berlin innerhalb der Wirtschaftsregion Berlin-Brandenburg und darüber hinaus ernstzunehmende Konkurrenz, wenn es um das Anwerben hervorragender Fachkräfte geht. Auch deshalb macht sich Gute Arbeit immer bezahlt!“

Im April 2018 waren in Berlin insgesamt 159.960 Arbeitslose gemeldet. Das waren 1.812 weniger als im Vormonat und 11.473 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt 8,4 Prozent. Sie lag damit um 0,1 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats und um 0,8 Prozentpunkte unter dem Wert des Vorjahres.

Hinzu kommen noch all diejenigen, die nicht als arbeitslos im Sinne des Sozialgesetzbuches gelten, weil sie an einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme teilnehmen oder in einem arbeitsmarktbedingten Sonderstatus sind.