Karlheinz Kunze für sein ehrenamtliches Engagement mit Bundesverdienstkreuz geehrt

Pressemitteilung vom 04.07.2017

Die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales teilt mit:

Für sein jahrzehntelanges und herausragendes ehrenamtliches Engagement im Interesse von gehörlosen und hörbehinderten Menschen wird Karlheinz Kunze mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt. Der Leiter der Koordinierungsstelle und Projektkoordinator des Fördervereins der Gehörlosen der neuen Bundesländer e. V. im Kulturzentrum „Wilhelm-Mertens-Haus“ erhält die hohe Auszeichnung am Mittwoch, dem 5. Juli 2017 um 12:30 Uhr aus den Händen von Sozialsenatorin Elke Breitenbach in deren Amtszimmer in der Oranienstraße 106. Die Übergabe erfolgt im Auftrag des Bundespräsidenten.

Senatorin Elke Breitenbach: „Es ist beeindruckend, mit welcher Konstanz sich die soziale Arbeit für gehörlose und hörbehinderte Menschen durch das Leben von Karlheinz Kunze zieht. Sein unermüdlicher Einsatz für all jene, die Rat und Unterstützung in besonderen Lebenssituationen benötigen, kann auch für andere vorbildhaft sein. Ich freue mich sehr, Karlheinz Kunze für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement diese hohe Auszeichnung überreichen zu können.“

Bereits mit 19 Jahren schloss sich Karlheinz Kunze der Gehörlosenorganisation in der DDR – dem Allgemeinen Deutschen Gehörlosen-Verband (ADGV) – an und wurde im Jahr 1962 in seinem Geburtsort zum Vorsitzenden der Kreisorganisation Plauen gewählt. Von 1977 bis 1990 wirkte er als Sekretär des Bezirksvorstandes der Bezirksorganisation des Gehörlosen- und Schwerhörigenverbandes der DDR (GSV).

Anfang der 90er Jahre gründete Karlheinz Kunze den Förderverein der neuen Bundesländer e. V., den er über 20 Jahre als 1. Vorsitzender leitete und in dem er nun als Leiter der Koordinierungsstelle und Projektkoordinator im Kulturzentrum „Wilhelm-Mertens-Haus“ tätig ist. Dank des unermüdlichen Einsatzes des Geehrten hat der Förderverein im Laufe der Jahre ein umfassendes Angebot für ratsuchende gehörlose und hörbehinderte Menschen in allen sozialen Lebenslagen aufgebaut. Zudem organisiert der Förderverein der neuen Bundesländer diverse Kurse, Treffs und Freizeitangebote für alle Generationen. Einen besonderen Schwerpunkt legte und legt der Verein darauf, gehörlose und hörbehinderte Menschen bei ihrer Erwerbstätigkeit zu unterstützen.

Neben all diesen Aktivitäten kümmert sich Karlheinz Kunze mit großem Engagement um die Förderung der Kinder und Jugend und von altersgemäßer Projektarbeit für Senioren sowie um die Zusammenarbeit mit den Landesverbänden der Gehörlosen. Er äußert sich regelmäßig im Editorial der Zeitschrift „Die NEUE für Gehörlose“ kritisch zu aktuellen behindertenpolitischen Themen. Er bietet eine regelmäßige Sprechstunde an und ist darüber hinaus für die Archivierung und Dokumentationssammlungen der Geschichte der Gehörlosen- und Hörbehindertenbewegung in Ostdeutschland verantwortlich.